Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Alyas Kinder
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Alyas Kinder, Kerstin Zussy
Kerstin Zussy

Alyas Kinder


Die Suche (Teil I)

Bewertung:
(212)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2121
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon, Libri
Drucken Empfehlen

DER EINSTIGE NIEDERGANG


Die Menschen von Dromania lebten im Einklang mit der Sonnengöttin Alya und ihrem Lichtvolk. Sie herrschte über die Jahreszeiten und die Elemente, was für das Land sehr entscheidend war, deshalb wurde die Göttin hoch verehrt. Es lag an ihr, wie ertragreich die Ernte ausfallen würde, und so pilgerten zahlreiche Bauern zu Beginn des Frühlings zum Sonnentempel und brachten ihr Gaben, um sie wohlwollend zu stimmen. Lange Zeit blieb es auch so. Doch unter den friedlich lebenden Menschen gab es einen, dessen Verlangen nach ihrer Macht ins Unermessliche stieg. Wanwar. Noch waren seine Krieger in der Unterzahl, um das Lichtvolk zu bekämpfen, das die Sonnengöttin bewachte. Deshalb rückte sein karges Heer von Kriegern aus und nahm unzählige Männer in Gefangenschaft, um seine Armee zu vergrößern. Während unter den Gefangenen die stärksten für die Armee eingezogen wurden, schufteten die schwächeren an der Fertigstellung der Mauer, die den ganzen Süden einnahm. Unaufhörlich wuchs Wanwars Streitmacht. Doch eines Tages wurde unter den Sklaven eine Frau entdeckt. Es war eine Schlammhexe aus dem Brockmoor, wie Wanwar erkannte. Er wusste um ihre Unsterblichkeit und so ließ er sie in den Kerker sperren. Immer wieder wurde sie von ihm geschändet, bis ein Kind gezeugt war. Nachdem sie ihm einen Sohn gebar, nahm sich Wanwar des Kindes an und tötete die Schlammhexe. Eine Verbindung des Bösen war erschaffen, dessen Seele düsterer war als die finsterste Nacht. Die Schlacht um Dromania hatte begonnen und war nicht mehr aufzuhalten. Wie ein roter Teppich überzogen Wanwars blutrünstige Truppen das Land, unterwarfen alles, was sich ihnen in den Weg stellte, bis auch das letzte Königreich vernichtet war! Schließlich stürmten sie Alyas Tempel, doch der Übermacht ihrer Lichtkrieger war selbst Wanwars gewaltiges Heer nicht gewachsen. Es folgte die entsetzlichste Schlacht, die Dromania je erlebt hatte! Doch letztlich unterlag Wanwar mit seinen Kriegern Alyas übermächtigen Truppen und trat den Rückzug an. Der Sonnengöttin war durchaus bewusst, dass er eines Tages mit einem weit größeren Heer zurückkehren würde, um dennoch den Sieg über sie herbeizuführen. Seine folgende Schreckensherrschaft würde ganz Dromania im Elend versinken lassen! Dies galt es unter allen Umständen zu verhindern. Alya musste seiner Machtgier für immer ein Ende bereiten, selbst wenn dies von Dromanias Bevölkerung weitere Opfer verlangte. Nur so konnte sie diese Welt von der Bedrohung durch Wanwar befreien. Die Menschen wurden vom Lichtvolk gewarnt und zu Tausenden machten sie sich sogleich auf den Weg, um die erhöht liegenden Gegenden aufzusuchen. Dann ließ Alya den Großmagier Baldor in ihren Tempel bringen und schloss mit ihm ein Bündnis. Auf ihre Anweisung stieß er seinen Zauberstab in die Steintafel, die im Zentrum des Tempels ruhte. Ein gleißender Lichtstrahl schoss daraus empor und durchbrach die gläserne Tempelkuppel. Der Strahl bahnte sich seinen Weg weiter in den finsteren Himmel und gab dem Volk Dromanias das Vorzeichen des Niedergangs. Daraufhin zerfiel die Steintafel in vier gleichgroße Teile. Als Alya sie berührte schrumpften die Bruchstücke zu vier kleinen Würfeln. Diese übergab sie Baldor zusammen mit einem kleinen, pyramidenförmigen Relikt und ließ ihn so schnell wie möglich in die Höhen des Donnerbruchs bringen, damit er den nahenden Untergang überlebte. Nachdem sie den Magier in Sicherheit wusste, wartete sie geduldig mit ihrem Lichtvolk auf die bevorstehende Schlacht. Die Sonne war kaum versunken, als das Heer am Horizont gesichtet wurde. Wanwar hatte nur ein starres Ziel vor Augen. Er war blind vor Besessenheit und bemerkte nicht, was um ihn herum geschah. Der Himmel über dem Tempel verfinsterte sich und bildete gigantische Wirbelstürme hinter der Armee, die ihr den Fluchtweg versperrten. Blitze schlugen um sie herum ein und entflammten die Wälder. Alya ließ die Erde erbeben, dann trat der endgültige Niedergang ein. Eine gewaltige Wassermasse überrollte das Land, vernichtete Wanwar und seine Krieger ebenso wie Alya mit ihrem Lichtvolk. Doch sie hinterließ eine Prophezeiung: Eines Tages werden vier mit Symbolen gezeichnete Kinder geboren, die besondere Gaben besitzen. Sie müssen die Priester der Elemente finden, damit Alya mit ihrem Lichtvolk wieder auferstehen kann, um ein neues Zeitalter einzuleiten.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs