Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Acht Sinne - Band 6 der Gefühle
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Acht Sinne - Band 6 der Gefühle, Rose Snow
Rose Snow

Acht Sinne - Band 6 der Gefühle



Bewertung:
(271)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1122
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon.de
Drucken Empfehlen

Ich weiß nicht, wie lange wir auf der Suche nach dem Licht durch die Nacht irrten, aber irgendwann knickten meine Beine einfach unter mir weg und ich fiel in den Schnee. Und obwohl ich aufstehen und weitergehen wollte, blieb mein Körper einfach liegen. Die Kälte in mir war so groß geworden, dass ich das Gefühl hatte, als wäre jeder meiner Knochen aus Eis. 
Ich fühlte Ben, der mich unter den Achseln packte und in die Höhe zerrte, doch mir war so kalt, dass ich nichts tun konnte, um ihm dabei zu helfen. 
„Lee! Du darfst jetzt nicht aufgeben“, keuchte er. 
Meine Lippen waren längst zusammengefroren und ich starrte ihn nur an. Dichte Schneeflocken hingen ihm in den Haaren und sein Gesicht war vor Kälte schon fast ganz blau. 
Ich schüttelte leicht den Kopf, um ihm zu signalisieren, dass ich nicht weiter konnte. 
„Schon gut“, flüsterte er und ich sah, wie er verzweifelt nach einer Lösung suchte, die es nicht gab. „Wir bleiben hier.“ Neben uns befand sich eine Eisskulptur und er ließ sich zu Boden sinken. „Hier haben wir etwas Schutz vor dem Wind“, flüsterte er und zog mich auf seinen Schoß. „Schieb deine Hände unter mein T-Shirt“, befahl er und ich schüttelte den Kopf. 
„Na los, wir müssen uns gegenseitig wärmen. Es ist die einzige Chance, diese Nacht zu überstehen“, meinte er mit leiser Stimme. 
„Ich bin zu kalt“, flüsterte ich, nachdem ich meine Lippen endlich voneinander gelöst hatte. 
„Jetzt mach schon“, knurrte er. „Oder stirbst du lieber, als mich anzufassen?“


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs