Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Esoterik Bücher > Shasta la Vista!
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Esoterik Bücher
Buch Leseprobe Shasta la Vista!, Konny Sperling
Konny Sperling

Shasta la Vista!



Bewertung:
(307)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2767
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen
Auszug aus dem Vorwort



"Kein Anwalt und kein Gericht auf Erden kann die Probleme zwischen Mann und Frau im Namen der Kinder lösen."



Diesen Satz schrieb ich bereits vor Jahren, und heute ist er präsenter denn je zuvor. Ich hatte mich nach fünf recht "mageren" Jahren dazu entschlossen, meine Rechte aus den Unterhalts-Ansprüchen an meinen Ex-Mann anwaltlich einzuklagen oder den im Jahre 2001 geschlossenen Vergleich grundsätzlich anzufechten.

 

Ich weiß nicht, ob es die besorgten Augen meiner Mutter bei dessen Ankündigung waren, die mich nachdenklich stimmten. Vielleicht war es auch die Unbekümmertheit meiner Tochter in freudiger Erwartung auf ihren geliebten Papa, die eine Notwendigkeit eines solchen Schrittes in Frage stellte. Oder waren es die Worte im Editorial meiner Infozeitung "Der Wellnesser"? Zu Jahresbeginn war mal wieder das Thema Veränderung angesagt: im unterhaltenden Tiefgang Lust auf Veränderung zu machen. Nicht mit dem Holzhammer, sondern mit Augenzwinkern.



"Bevor du dich aufmachst, die Welt zu verändern - kehre erst in deinem eigenen Haus!" Einfacher gesagt als getan.



Wer weiß, vielleicht war es auch der "engelhafte Tischkalender", der mir aus dem Saarland zugeflogen kam, der "Engel des Friedens" auf Seite eins mit der himmlischen Botschaft: "Friede sei mit Dir! Vier Worte, die Dich und Deine Welt verändern werden, wenn Du Sie aufnimmst und nach ihnen lebst."



Oder steckt hinter all diesen mich bewegenden Gedanken der jüngst gesehene Kinofilm "What the Bleep do we (k)now!?"*), der Fragen auf außergewöhnliche Art und Weise transportiert wie: Was ist Realität? Wie entstehen Gedanken? Bestimmen wir nicht selbst mit unseren Gedanken unser Leben und die Umwelt? Bereits im Kino bemerkte ich, dass ich die Antworten längst kenne und gar in frühen Jugendtagen wusste, was ich will, was ich kann, wie, wo und mit wem ich gerne leben möchte. Ich war auf einmal so klar wie nie zuvor. Ein Großteil meines gelebten Lebens ist geprägt von Gedanken, Blockaden und Ängsten meines Umfelds, die mich immer wieder bewegen, Dinge zu tun, die eigentlich nichts mit meiner Welt zu tun haben. Mein Gott, wie viel Zeit habe ich verbracht, Menschen, Freunden wie Geschäftspartnern, meine Realität zu erklären oder mich für meine Art zu leben zu rechtfertigen. Dabei ist es so einfach. Es gibt keine einzig wahre Realität und es gibt auch keine gute und schlechte und ebenso wenig eine richtige und falsche Realität. Wahr ist das, was man denkt und glaubt! Doch dazu erzähle ich euch später mehr …

Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs