Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Esoterik Bücher > Nur wer schlecht träumt, will erwachen ...
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Esoterik Bücher
Buch Leseprobe Nur wer schlecht träumt, will erwachen ..., Hermann R. Lehner
Hermann R. Lehner

Nur wer schlecht träumt, will erwachen ...



Bewertung:
(273)
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3618
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

erwachen..." Es ist gut 23 Jahre her, seitdem ich anfing, mich für das große Mysterium des Lebens zu interessieren. Und selbstverständlich hatte ich damals überhaupt keine Ahnung, auf was ich mich da eigentlich einließ! Aber es geschah einfach so, wie es eben geschieht! Etwas Unerwartetes tritt in unser Leben - vielleicht nur ein spontaner Gedanke, ein einziger Satz im richtigen Moment, eine scheinbar unbedeutende Geste - und unser Leben beginnt still und leise sich in eine neue Richtung zu entwickeln. Ich erlebte damals das, was man Gedankenübertragung oder auch Telepathie nennt. Nicht besonders intensiv - nur ein oder zwei Tage - und auch nur im „kleinsten" Kreis. Aber es reichte aus, meinem Leben eine neue Richtung zu geben. Da gab es einfach kein Entkommen. Wer einmal mit solch seltsamen Phänomenen bewusst in Berührung gekommen ist, den lässt die Neugierde wohl kaum wieder los. Und dennoch habe ich über die Jahre nicht einen Einzigen gefunden, der mir des Rätsels Lösung wirklich hätte sagen können! Nicht, dass es solche Menschen nicht geben würde - doch, es gibt sie vereinzelt - nein, mir sind anscheinend all die Jahre nur diejenigen begegnet, die mir mit voller Überzeugung ihre gerade aktuellen Theorien und Glaubensbekenntnisse ins Ohr trompeteten und bestenfalls geknickt wirkten, wenn man sich nicht sofort mit wehenden Fahnen ihnen anschloss. Heute kann ich das Verhalten der meisten Suchenden gut verstehen, denn des Rätsels Lösung ist so dermaßen absurd, dass es effektiv nur mit einem Paradox ausgedrückt werden kann. „Ich bin und ich bin nicht", dass ist die einzige Art einer Aussage, die man in Bezug auf die höchste Erkenntnis treffen kann. Und so ist es nicht verwunderlich, dass es zwar ca. sechs Milliarden Menschen auf diesem Planeten gibt, aber zu jeder „Jahreszeit" bestenfalls eine Hand voll  erwachen.Dieses Erwachen, die Erlösung, die Auferstehung, das Eingehen ins Nirwana, Satori, usw., bedeutet letztendlich, dass sich das persönliche Ich auflösen muss - „Ich" muss gewissermaßen sterben, und das ist so ungefähr das Letzte, was sich ein gewöhnlicher Suchender vorstellen kann oder gar vorstellen will, schon gar nicht im Westen! Und selbst diese Darstellung ist schon wieder mit einem Paradox verbunden, denn wenn das persönliche Ich sich auflöst, stellt man fest, dass es in Wirklichkeit nie ein persönliches Ich gegeben hat! Dieses uns so wichtig, so natürlich erscheinende, persönliche Ich wird als reine Fata Morgana erkannt! Und es gibt zahlreiche Wege in Richtung Erleuchtung, aber am Ende wird man erkennen, dass es sie gar nicht geben kann! Ein Paradox jagt das nächste! Ja, es gibt so etwas wie das Erkennen seines eigenen wahren Wesens - und das ist mit Erleuchtung auch gemeint - aber egal, welche Vorstellung Sie darüber haben mögen, sie ist falsch. Denn an diesem Punkt der Erkenntnis erlischt jede gedankliche Vorstellung und die Unendlichkeit wird Sie sanft in ihren Armen empfangen. Aber wie soll man das jemanden in unserer westlichen Welt erklären?Suzanne Segal beschrieb 1996 in ihrem Buch „Kollision mit der Unendlichkeit" zum ersten Mal über die Auflösung ihres persönlichen Ichs aus westlicher Sicht, zu Recht (fast) ganz ohne religiösen Hintergrund. Das sogenannte Erwachen ist letztendlich das Erkennen seiner eigenen wahren Natur und steht jedem Menschen offen, ob  gläubig oder nicht. Die von mir eben erwähnte Problematik der Darstellung aber, gerade hier im Westen, ist zu Beginn ihres Buches vortrefflich beschrieben: „Eine promovierte Psychotherapeutin beschreibt ihr Leben vor und nach dem Verlust ihres persönlichen Selbst, einem Ereignis, das in den östlichen Traditionen als Erleuchtung und erklärtes Lebensziel, im Westen jedoch als schwere psychische Krankheit angesehen wird."Suzanne Segal, die gut zehn Jahre lang nach ihrer plötzlichen und unerwarteten Transformation in ständiger Angst lebte, eben weil solch ein Ereignis, das jeden von uns unerwartet und unvorbereitet treffen kann, im Westen so gut wie nie beschrieben wurde, fordert uns auf, ... uns gegenseitig zu unterstützen, indem wir über unsere Erlebnisse berichten". Ich tue ihr und Ihnen hiermit den Gefallen, und berichte ebenfalls über das, was Sie möglicherweise erwartet - vorher, mittendrin und hinterher!Aber ich kann Ihnen auch versichern, dass es keine zwei identischen Wege hinein in das unglaubliche Mysterium des Unbekannten gibt oder geben kann. Jeder wird letztendlich seinen eigenen Weg gehen und gehen müssen. Und jeder wird seine ganz eigenen Erfahrungen machen. Wann immer Sie jedoch zu sehr auf die Worte der tatsächlich Wissenden (oder Unwissenden) eingehen, und nicht anfangen, den tieferen Sinn zwischen den Zeilen zu verstehen, oder zu stark auf die Erfahrungen und Erlebnisse anderer bauen und glauben, Sie müssten das Selbe erleben, passen Sie bloß höllisch auf! Es könnte sein, dass Sie gerade deshalb das Beste verpassen! Denn,



nur Sie sind - und sonst niemand !


----------------------------------------------------


Buchvorstellung "Nur wer schlecht träumt, will erwachen..." Hermann R. Lehner                     (Es ist vielleicht einfacher, als Sie gerade glauben!) ISBN 3-929046-61-X, 200 Seiten, 15,80 €Spirit Rainbow Verlag, Aachen 


Es war schon ein merkwürdiger Weg! Da erlebte ich in jungen Jahren ganz unverhofft so etwas wie Telepathie, und dann ließ mich die Suche nicht mehr los. Und doch baute ich in den Jahren erfolgreich ein Industrieunternehmen auf. Nach gut 19 Jahren gewissermaßen erfolglosen Bemühungen um das Geheimnis des Lebens warf ich dann das "Handtuch". Und genau in diesem Augenblick passierte es. Es war zu überwältigend, zu unglaublich, aber auch zu verwirrend, dass ich anfing, fast die gesamte asiatische, vorwiegend indische Philosophie zu studieren - aber eben nur zu dem Zweck, zu verstehen, was es mit diesem ES, dieser Erleuchtung auf sich hat! Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, was da auf mich wartet, ich bin mir nicht sicher, ob ich es dann noch gewollt hätte. Zwar war ich auf viel vorbereitet, aber nie und nimmer auf den Tod des persönlichen Ichs. Und das ist wahrlich ein Todeskampf, den man verlieren muss!


Die Suchenden, die mich heute kontaktieren, sind äußerst verwirrt, wenn Sie von der Auflösung des Ichs, usw. erfahren. Alles vermuten sie, nur das nicht! Und so läuft die halbe Menschheit mit seltsamen Ansichten und Vorstellungen durchs Leben, viele würden es gerne erfahren - nur, "es darf nicht weh tun"!


Tatsächlich wäre die Beschreibung der ganzen Angelegenheit eigentlich eine Sache von ein paar Seiten. Mehr nicht. Nur, wir sind alle so "vollgefüttert" mit falschen Vorstellungen, dass wir uns es damit selbst verbaut haben, spielend eine tiefere Einsicht zu erlangen. Wie aber geht das?


Ich muss zugeben, dass viele der Bücher, die in diesem Bereich auf dem Markt sind, ob alt oder neu, dem Suchenden oft mehr Verwirrung als Klarheit bringen - zu sehr wird auf Nebensächlichkeiten oder alltägliche Fragen eingegangen, die dann ein persönliches Ich sehr leicht befriedigen, aber es dennoch im Unklaren lassen. Tatsächlich erleben wir "im Kleinen" das Nirwana täglich, aber wir können es nicht fassen. Wir sind so oft so dicht dran, und doch...! Warum nicht? Unsere falschen Vorstellungen haben uns zu sehr in die Irre geführt.


In meinem Buch beschreibe ich, neben meiner eigenen Geschichte, mit einfachen Worten die (fast) gesamte asiatische Philosophie, den Upanishad's, die verschiedenen Yoga-Arten, vergleiche mit dem Christentum, den chinesischen Philosophien und dem ZEN - alles ohne Ballast. Es ist eine Zusammenfassung dessen, was notwendig ist, um ein Verstehen erreichen zu können, zumindest soweit es verstandesmäßig möglich ist. Zum besseren Verständnis für den Leser sind bewusst zahlreiche Zitate großer Meister - ob Moses, Jesus, Buddha, Huang-Po, Maharaj, Maharshi, Johannes vom Kreuz, oder auch Ramakrishna eingefügt, so dass der Leser erkennen kann, es geht hier nicht einfach um eine wahllose Beschreibung irgendeiner Philosophie, sondern auch um eine Zusammenfassung eines tiefen Studiums, mit konkreten Hinweisen, wo die "Perlen" des Wissens zu finden sind!


In einem langen Interview und einem zusätzlichen Kapitel (Fragen & Antworten) im Anschluss erläutere ich in meiner unmöglichen, humorvollen Art die Fragen, die mir für gewöhnlich gestellt werden und wurden. Es sind genau die Fragen, die einem Suchenden für gewöhnlich auf den „Zehennägel" brennen und die auch meine „Zehennägel" im Laufe der langen Suche verfärbt haben!


 „Glauben Sie mir, das ‚Nirwana' ist so nah, Sie erleben es jeden Tag. Was Sie daran hindert, es zu fassen, sind nicht die noch vor Ihnen liegenden 20 Jahre Meditation, oder so, es ist nur das Entfernen Ihrer falschen Vorstellungen! Lesen Sie mein Buch, wenn Sie es aufmerksam und unvoreingenommen aufnehmen -  werden auch Sie es leicht erkennen können!" 


Hermann R. Lehner



Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs