Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Esoterik Bücher > Newtons Irrtum
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Esoterik Bücher
Buch Leseprobe Newtons Irrtum , Matthias Härtel
Matthias Härtel

Newtons Irrtum



Bewertung:
(279)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3953
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Es wurde also, unter großer Verwirrung, das offensichtliche Problem der Bewegungsursache für eben die Bewegung unserer Erde (was treibt sie wohl an?) umgangen, da die Massenträgheit eben auf gar keinen Fall die Bewegungsursache sein darf.


 


Und vor allem darf die Erde kein Perpetuum Mobile sein, denn wenn sie solch ein Perpetuum Mobile wäre, so würde die gesamte Kosmologie, wie sie die Physik heute versteht und erklärt, schlicht und einfach in sich zusammenbrechen!


 


Der Physiker Carl Friedrich von Weizsäcker sprach in diesem Zusammenhang von dem so genannten „kausalen Paradox der Trägheit“, denn eigentlich muss diese Massenträgheit, wenn es sie denn gibt, für die Bewegung der Erde verantwortlich sein.


 


Aus dieser Massenträgheit heraus ergibt sich das dritte Problem, denn wenn selbige existiert, so ist mit der klassischen Himmelsmechanik nach Newton schon gleich gar nicht mehr erklärbar, wieso zum Beispiel unsere Erde an ihrem Sonnen fernsten Punkt gewissermaßen umdreht, wenn sie doch bedingt durch die Massenträgheit nun eigentlich das Sonnensystem verlassen müsste.


 


Auch dem geniale Physiker Ludwig Kaul war dieses Problem bewusst, wie nachfolgendes Zitat aus seinem Buch „ Atomenergie und Weltallkräfte“ (1929) verdeutlichen soll:


 


„Die Beziehungen der Erde zur Sonne werden von der heutigen Wissenschaft so geschildert, dass unser Planet eine Bahn um die Sonne zurücklegt, die elliptisch, also nicht kreisförmig ist. Jede Ellipse hat zwei Brennpunkte, und in einem derselben soll die Sonne stehen. Der zweite Brennpunkt ist leer, so dass für die elliptische Bahn, die soweit von der Sonne hinwegführt und dann von einem bestimmten Punkte an ohne kraftmäßige Begründung wieder zurück nach der Sonne hin nur ein rätselhaftes Etwas verantwortlich gemacht werden kann.


Wenn es der Sonne nicht möglich ist, trotz ihrer großen Energie die Erde zu halten - wenn vielmehr die Erde förmlich von der Sonne wegeilt - woher soll plötzlich wieder die Anziehungskraft der Sonne zur Einleitung der Rückwärtsbewegung der Erde kommen?


Ein Kraftkörper wie die Sonne, dem es zweimal gelingt, vor der Ausreise der Erde in die elliptische Weite und nach der Heimkehr der Erde von diesem Ausflug in den Raum, die Erde ganz in ihre Nähe zu bekommen, so das unser Planet die Anfänge eines Kreisbogens zurücklegt, kann auf keinen Fall gleichzeitig der Urheber einer ganz drastischen Entfernungsbewegung sein.“


 


Besser als Kaul kann man das Problem wohl kaum beschreiben und es wird deutlich ersichtlich, das die sogenannte Gravitation vielleicht wirklich existiert, ihre tatsächliche Ursache aber völlig missverstanden wird.


 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs