Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Esoterik Bücher > Eine hohle Erde?
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Esoterik Bücher
Buch Leseprobe Eine hohle Erde? , Hans Hartwig
Hans Hartwig

Eine hohle Erde?



Bewertung:
(7)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
95
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen


Denn diese Fakten, die tatsächlich für eine hohle Erde sprechen, sind doch schon sehr eindrucksvoll und von der Wissenschaft bestenfalls „wegerklären“, aber nicht vernünftig zu „erklären“.


 


Womit wir nun also anfangen:


 


Es wurden jenseits des nördlichen Polarkreises im Eis mehrfach rote Pollen gefunden, die das Eis sichtbar rot färbten. Es ist nicht verständlich, wie diese Pollen dorthin gelangt sein sollen.


 


Eisberge, die von den Polen kommen, bestehen immer aus „Süßwasser“, was schon ein recht merkwürdiger Umstand ist, da nicht so recht ersichtlich ist, wo dieses „Süßwasser“ in solch gigantischen Mengen auf den Polen wohl vorkommt.


 


Es wurden ebenfalls jenseits des nördlichen Polarkreises erstaunlich warme Winde registriert.


 


Es wurde in Polnähe angeschwemmtes Holz gefunden, das teilweise von sehr großen Bäumen stammt.


 


In diesem Zusammenhang möchte ich auch darauf hinweisen, dass sich die Meeresströmungen und Winde immer von den Polen wegbewegen.


 


Während einer 1938 stattgefundenen deutschen Expedition in die Antarktis mit dem Schiff „Schwabenland“ wurden zahlreiche Fotos aufgenommen, die vollkommen eisfreie Berge und vor allem auch Täler mitten in der Antarktis zeigten.


 


Es wurde das merkwürdige Verhalten von insbesondere australischen Zugvögeln beobachtet, die anstatt in wärmere Gefilde zu fliegen, sich mit direktem Kurs auf den Südpol auf ihre beschwerliche Reise machen, wobei wohl die Frage gestattet sein darf, was die Vögel dort wohl erwarten, wo es laut Lehrmeinung ja wohl nur der Tod durch Erfrieren sein könnte?


 


Die großen Polforscher wie etwa Peary, Cook, Jansen und Amundsen berichten fast identisch darüber, dass es ab dem 76. Breitengrad deutlich wärmer wird und sich die beobachteten Tiere nicht etwa vom Pol weg, sondern ganz im Gegenteil, zum Pol hin bewegen.



Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs