Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Verlieb dich mal wieder
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Verlieb dich mal wieder, Monika Baitsch
Monika Baitsch

Verlieb dich mal wieder


oder: Sex ist auch eine Lösung!

Bewertung:
(296)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1687
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

… Der nächste Tag verlief nach Schema F. Weder Marit noch Tom verloren ein Wort über den gestrigen Abend. Am Nachmittag brachte sie Lukas zum Fußballtraining und Emely in die Klavierstunde. Es war schließlich wichtig, dass Kinder ihren Talenten entsprechend gefördert wurden. Wie sie diese Sätze der übereifrigen Lehrer und anderen Müttern hasste. Alle hatten Wunderkinder, nur sie zwei völlig normale, zwar stinkefaule, aber dennoch liebenswerte Exemplare zu Hause.               
Anschließend traf sie sich mit ihrer Freundin Julia in einem Café. Julia war vom Typ her ganz anders als Marit. Sie hatte sich bewusst dafür entschieden, keine Kinder zu bekommen. Sie war Rechtsanwältin und mit Marcel verheiratet, der ebenfalls als Rechtsanwalt arbeitete und in Marits Jugend kurzzeitig ihr Freund gewesen war. Julia war ganz Erfolgsfrau und das sah man ihr auch an. Sie strahlte ein enormes Selbstbewusstsein aus und bekam immer, was sie wollte. Die beiden Frauen hatten sich durch Marcel kennengelernt und waren sich auf Anhieb sympathisch gewesen.   
Seither verband sie eine tiefe Freundschaft, und sie hatten keine Geheimnisse voreinander.             
Julia betrat das Café und blieb sekundenlang in der Tür stehen, um nach Marit Ausschau zu halten. Dabei setzte sie gekonnt ihre Sonnenbrille ab und warf ihre langen, braunen Haare mit einer entsprechenden Kopfbewegung geschickt über die Schulter. Das blieb nicht ohne Wirkung. Fast sämtliche Gäste des Cafés schauten instinktiv zu Julia.
»Marit, was ist denn passiert?«, fragte Julia, während sie Marit rechts und links ein Küsschen auf die Wange hauchte. »Du hast dich heute Morgen am Telefon fürchterlich angehört. Tom?«       
»Wir hatten einen fürchterlichen Streit und Tom will wieder einmal ausziehen. Ich dachte tatsächlich eine lange Zeit, dass er nur unter der Gürtellinie kämpft und mir das an den Kopf wirft, weil ihm in dem Moment nichts Schlimmeres einfällt. Aber dieses Mal habe ich es ihm geglaubt.«     
»Oh Mann, macht mir keinen Scheiß, ihr passt eigentlich so gut zueinander.«             
»Wir passen perfekt, wenn es keinen Alltag gibt. Aber den gibt es nun mal. Ich hab ihm einen Deal angeboten!«
»Das klingt verzweifelt. Erzähl!« Julia kannte Marit gut genug, um zu wissen, dass sie Tom noch immer liebte und an der Beziehung festhielt.     
»Verlieb dich mal wieder!«, antwortete Marit. »Ich habe ihm angeboten, dass er sich verlieben darf, nichts weiter, keinen Sex mit einer anderen, nur verlieben.«
»Bist du wahnsinnig? Weißt du eigentlich, was für ein Sahneschnittchen dein Tom ist? Dein Einsatz ist ziemlich hoch. Du spinnst! Und was ist mit dir? Darfst du auch oder darf nur er?«              
»Ich darf auch, aber ich weiß gar nicht, wie und wo. Ich habe die Hoffnung, dass er die Schmetterlinge im Bauch mit nach Hause bringt, glaube aber inzwischen, dass er eh schon etwas am Laufen hatte. Ich grüble seit Tagen, und Fragen über Fragen tun sich für mich auf.« Marit erzählte Julia, was sie hinter Toms vorgeblichen Außentermin vom Vorabend vermutete.       
»Klingt nicht gut«, bemerkte Julia. »Du bist komplett bescheuert. Mensch Marit, wie kann ich dir nur helfen? Aber wenn er das kann, dann kannst du das auch!«
»Wann sollte ich denn jemanden kennenlernen, in den ich mich auch noch verlieben kann?« Marit dachte nach. Da gab es wirklich kaum Gelegenheiten. Sie hatte nicht den Luxus, sich umzudrehen und zu rufen: »Ich hab noch einen Außentermin!« Sie musste das vorbereiten, planen, organisieren.       
»Ich hole dich am Donnerstagabend ab! Ich bin zu einer Vernissage eingeladen, und das ist eine optimale Location, um Männer kennenzulernen. Hast du schon mal … ich meine, hattest du während deiner Beziehung zu Tom schon mal eine Affäre?«            
»Julia! Was denkst du von mir? Natürlich nicht!« Marit musste trotz der unverschämten Frage lachen. Was die ihr so zutraute.            
»Wenigstens mal einen One-Night-Stand?« Julia ließ nicht locker und Marit begann das Gespräch Spaß zu machen.
»Nicht während meiner Zeit mit Tom, aber davor schon.«
»Du? Echt? Erzähle, das ist ja unglaublich. Mit wem, wo, wann und wie kam es zustande?« Julia machte große Augen und schaute Marit erwartungsvoll an.           
Marit stützte das Kinn in die Hand und schaute lächelnd in die Ferne. »Mit deinem Mann.« …


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 9 secs