Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Und manchmal kommen wir doch wieder
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Und manchmal kommen wir doch wieder, Anne Schreyer
Anne Schreyer

Und manchmal kommen wir doch wieder



Bewertung:
(283)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1594
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
erhältlich bei Persimplex Verlag
Drucken Empfehlen

Draußen brüllte Medico Viscardi vor Schmerz und Angelina,mit unbeweglichem Gesicht,machte weiter Umschläge.Auf der Piazza des Ortes rief jemand zum Sammeln und im wegreiten der Soldateska vernahm man ein anhaltendes irres Lachen,welches einem eisige Schauer über den Rücken jagte."Wir werden sie schon noch aufscheuchen,den Ketzer und seine grünäugige Hexenschlampe,hahaha!!!" Das wahnsinnige Lachen durchdrang alles.Die Kinder schrien vor Schreck und die Alten bekreuzigten  sich angstvoll.Die letzte Presswehe setzte ein...Angelina erstarrte einen Moment lang zu Eis,als sie das irre Gelächter vernahm.Vor ihrem geistigen Auge sah sie wieder den brennenden Scheiterhaufen und sie verspürte einen aufsteigenden Angstschrei,während Piero hilflos die Fäuste ballte und mit den Zähnen knirschte.Die junge Frau hob das Neugeborene,nabelte es ab und wusch es.Gaspare kam durch den Geheimgang und gab Entwarnung,während sie der Mutter in den Arm legte.Zanabotti vernahm nur noch ein gehauchtes"Piero hilf mir" dann schlug sie bewusstlos auf dem Steinboden auf. Domenico,Sylvia und Piero lösten sich bei der Wache an Angelinas Bett ab,ebenso wie sich bei ihr Hitze und Kälte ablösten.Sie reagierte auf nichts und reagierte auf niemanden.Der Medico war der Meinung,sie würde noch einmal die brutale Vergewaltigung erleben,ausgelöst durch das irre Lachen.Mit weit aufgerissenen Augen,die wirkten,als hätte sie in die Hölle geblickt,lag sie schmal und kalkweiß in den Kissen.Ab und zu richtete die junge Frau sich auf und schrie angstvoll nach ihrer Mutter und nach Piero.Sie beruhigte sich erst,wenn dieser sie in die Arme nahm und fest an sich presste.Meist verviel sie dann in einen unruhigen Schlaf,aus dem sie immer wieder aufschreckte.Keine Medizin sprach an und im Dorf,in jedem Haus,in jeder Stube,konnte man Gebete um das Leben und die Genesung der jungen Frau und Freundin hören.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 5 secs