Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Täglicher Wüstensand
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Täglicher Wüstensand, Jasmine Buschmann
Jasmine Buschmann

Täglicher Wüstensand



Bewertung:
(365)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2344
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
http://www.pavoni-verlag.de/
Drucken Empfehlen

Diese Geschichte spielt in der indischen Wüste Thar. Sie handelt von zwei Kindern, die Janur und Mano heißen. Mano und Janur suchen ihre Eltern, die bei einem großen Sturm spurlos verschwunden sind. Zusammen mit dem Krieger Raphael machen sich die Geschwister auf die Suche nach ihren Eltern. Dabei stoßen sie auf viele Abenteuer, aber auch Hindernisse, Probleme und Überraschungen.
Werden Janur, Mano und Raphael es schaffen die Eltern zu finden oder ist die Suche umsonst gewesen?
Über die Wüste Thar:
Thar ist eine Wüste in Vorderindien - wie auch im Südosten Pakistans. Die Fläche der Wüste beträgt insgesamt 273.000 km². Das sind ungefähr dreiviertel der Größe von Deutschland (Fläche Deutschlands = 357.050 km²).
Thar ist eine Sandwüste, deren Dünen bis zu 150 Meter hoch werden können. Wegen einer vielfältigen Landschaft, wie Dünen, Hügeln und Kiesebenen ist es den Tieren ermöglicht dort ein Leben zu führen. Dort gibt es über 20 Arten von Eidechsen und Schlangen, die trotz des Mangels an Wasser überleben können.
Die indische Wüste wird nicht nur von Tieren bewohnt, sondern auch von Menschen.
Die ursprünglichen Bewohner der Thar sind nomadische Viehzüchter, die schon lange sehr edle Kamele züchten. Diese Kamele sind vor allem bei den Maharajas begehrt.
Die größte indische Stadt in der Wüste Thar ist Jodhpur, dessen Einwohnerzahl 927.831 beträgt.
In der Wüste Thar hauste einst eine Nomadenfamilie, namens „Mari“. Diese war für eine Nomadenfamilie nicht sehr groß - sie zählte ungefähr 25 Personen.
Es geht hauptsächlich um einen Jungen und ein Mädchen, die Geschwister sind. Ihre Eltern, wie auch andere Familienmitglieder, waren bei einem Sturm spurlos verschwunden. Die Geschwister waren darüber sehr traurig und wollten natürlich etwas unternehmen. Deshalb fragten sie den Stammeshauptmann, ob sie die Eltern nicht suchen könnten, doch der Hauptmann sprach nur:
„Nein, das ist zu gefährlich! Ihr könnt doch nicht alleine gehen; ohne genügend zu essen und zu trinken, das kann ich nicht verantworten!“
Das Mädchen namens „Janur“, das bis zu den Schultern langes, braunes Haar hatte, antwortete mit leiser Stimme:
„Wir könnten doch einen von den Kriegern mit auf die Suche nehmen?!“
Der Junge, der den Namen „Mano“ trug und kurzes, braunes Haar hatte, erkundigte sich:
„Das ist doch gut, oder?“
Der Häuptling, der gerade einen Mann damit beauftragte, das Lagerfeuer anzuzünden, erwiderte:
„Ihr werdet aber nicht zurechtkommen, denn es gibt in dieser heißen Wüste kaum etwas zu essen! Ihr habt dann nur wenig Möglichkeiten zu überleben.“ Damit beendete er das Gespräch und für ihn gab es kein Aber mehr.
Das Lagerfeuer war nun entzündet und alle Nomaden des Stammes versammelten sich dort und sangen Lieder.
1. Kapitel
Vorbereitungen
Es war spät, als Mano seine Schwester zu sich rief und ihr zuflüsterte, dass sie trotzdem gehen würden, jedoch in Begleitung des Kriegers Raphael und mit viel Proviant.
Doch Janur zögerte:
„Bruder, die Reise ist aber zu lang und zu gefährlich, wir wissen doch gar nicht, wo wir lang müssen und wo unsere Eltern genau sind. Oder… ob sie…“, ein Knoten bildete sich in ihrem Hals bei diesem Gedanken, „ob sie überhaupt noch leben! Außerdem, wie sollen wir uns denn orientieren?“
Mano:
„Das wird nicht das größte Problem sein! Vielleicht mit einem selbst gebauten Kompass. Das kriegen wir schon hin!“
Es wurde kälter, die Geschwister und auch die anderen, die am Lagerfeuer saßen, gingen in ihre Zelte, wärmten sich mit einer Decke und schliefen friedlich und nichts ahnend ein. Bevor Mano jedoch in sein Zelt ging, schlich er zum Krieger Raphael, erzählte ihm sein Vorhaben und bat ihn mitzukommen. Mit etwas Zögern entschloss er sich, sie zu begleiten. Ehe die Sonne aufgeht, würden sie losmarschieren. Da Raphael ein guter Freund der Geschwister, wie auch deren Eltern war, kam er ihnen bei diesem Anliegen entgegen.
In aller Ruhe bereiteten sie sich erst einmal vor, legten sich noch eine Weile schlafen, und danach konnten die drei losgehen, um die verschwundenen Eltern zu suchen. Es würde eine lange, anstrengende und gefährliche Reise werden
2. Kapitel
Die große Reise geht los
Die hohen Temperaturen machten den dreien schwer zu schaffen - doch dies waren sie ja schon gewohnt und so hielten sie es längere Zeit ohne Wasser aus. Als aber mehr als zwei Stunden vergingen - ohne Erfolg und Hinweise – mussten sie eine Pause zum Trinken einlegen.
Langsam wurde es noch heißer, denn der Tag brach an und die Sonne meinte es heute gut.
Nach einer Zeit marschierten sie weiter, doch nichts war zu sehen. Bis jetzt nur Sand, ein paar kleine Büsche, die aber schon ausgetrocknet waren und immerhin schon zwei Skelette von Tieren.
Plötzlich erschien vor Janur eine große Schlange, die ihre kleine rote Zunge hin und her bewegte, mit zischenden Lauten. Janur hatte große Angst vor Schlangen und huschte deshalb ganz schnell hinter Raphaels Rücken. Die Schlange erhob sich - Mano bemerkte sie erst jetzt - die Schlange wollte ihn beißen, war kurz davor, doch zum Glück schoss Raphael das Reptil mit Pfeil und Bogen im richtigen Moment ab. Alle drei waren erleichtert und stolz auf Raphael. ,Das war knapp!’, dachte Mano.
Allein, dachte Janur, ohne die anderen Freunde und Familienmitglieder, ist es ganz anders. Es wird wohl eine Weile dauern, sich daran zu gewöhnen.
Am folgenden Tag zogen die drei weiter, denn die Nacht hatten sie genutzt, um zu schlafen. Mano, Janur und Raphael hatten sich vorgenommen, eine längere Strecke hinter sich zu bringen, als am gestrigen Tage. Mano, der öfters sehr ungeduldig wurde, rief: „Ich glaube wir finden Mama und Papa nie wieder… die Wüste ist so groß, sie könnten überall sein. Außerdem habe ich das Gefühl, dass wir ständig im Kreis laufen…aber wir müssen Vater und Mutter finden.“
,Ich gebe doch jetzt noch nicht auf! Was sollten wir nur ohne unsere schützende Mutter machen oder ohne unseren tapferen, witzigen und lieben Vater. Wenn sie tot sind, will ich auch sterben!´, dachte Mano. Janur stimmte ihm zu:
„Ja Bruder, wenn das so weiter geht und wir keine Spur finden, dann habe ich auch keine Lust mehr. Und wenn Mama und Papa sterben, dann will
ich es auch.“
Raphael ermutigte sie:
„Ihr seid schon immer tapfer gewesen, dann schafft ihr es auch jetzt, tapfer zu bleiben. Wir schaffen das. Ich bin bei euch! Glaubt an euch, verliert nie die Hoffnung! Außerdem, wenn ihr mich verlasst, dann bin ich doch ganz alleine…was sollte ich denn dann tun?“
Sie sahen ein, dass sie durchhalten und tapfer sein mussten; sie gingen weiter, ganz stumm und leise.
Inzwischen bei den Maris:
Der Hauptmann sprach zu seiner Familie: „Ihr habt bestimmt schon mitbekommen, dass der Krieger Raphael und die beiden Geschwister Mano und Janur sich auf den Weg gemacht haben, um ihre Eltern zu suchen.“
Einen Moment lang war nur ein Schweigen in der Familie, da rief jemand: „Und was sollen wir jetzt tun?“
Der Hauptmann antwortete: „Wir wollen hoffen, dass ihnen nichts passieren wird und sie eine erfolgreiche Reise haben werden! Wir werden die Götter darum bitten! Das werden sie schaffen, das weiß ich, ich hab den Krieger Raphael schon oft beobachtet und ich finde, er ist gut. Er hat viele Mutproben bestanden und ist sehr tapfer!“
Da die Nacht langsam aufkam, der Mond und die Sterne hoch am Himmel standen und es kalt wurde, setzten sich die Nomaden wieder an das Lagerfeuer, beteten und sangen.
Zurück bei Janur, Mano und Raphael:
In dieser Nacht schliefen sie nicht, sie marschierten durch die nachts kalte Wüste, um die Eltern zu suchen - dabei orientierten sie sich in Richtung Westen.
Aber die drei wussten nicht, was diese Nacht auf sie zu kam, es würde eine stürmische Nacht werden.
Und diese begann, indem es immer kälter wurde - kälter als normal - starker Wind kam dazu, der den Wüstensand aufwirbelte, dass ihnen die Körner an der Haut wehtaten. Somit wurde ihnen klar, was nun geschehen würde. Janur schrie vor lauter Panik: „Hilfe! Bruder! Raphael! Ich habe Angst! Wir müssen hier weg, ein Sturm kommt auf uns zu. Was
sollen wir denn jetzt machen?“
In diesem Augenblick wurde ihnen klar, in was für einer Gefahr sie steckten. Ab jetzt ging es um Leben und Tod.
Raphael antwortete, versuchte laut gegen den Lärm des Windes anzukommen:
„Wir müssen uns flach auf den Boden legen, unseren Kopf vor dem Sand schützen und warten bis der Sturm endet. Dazu nehmen wir uns an den Händen, damit wir nicht voneinander getrennt werden. So ist die Gefahr etwas geringer!“
Der Sand schmerzte, prallte so heftig gegen die Haut, dass Janur es nicht mehr aushalten konnte und weinen musste. Sie hatte große Angst. Deswegen gab Mano seiner Schwester seine Jacke. Nun tat es nicht mehr so weh. Da fragte, nein, schrie Mano fast:
„Raphael, was sollen wir tun? Es ist alles zu gefährlich, der Sturm ist so stark. Wenn wir ständen, würden wir umfallen und uns verlieren. Wir können doch nur noch so liegen bleiben, oder?“ Jetzt war sogar Raphael ratlos, aber dachte, so liegen bleiben wäre das Beste.
Plötzlich geschah das, worauf die drei am wenigsten gehofft hatten. Janur hockte sich hin, denn sie wollte sich die Jacke überziehen, kam aber aus der Balance und wurde vom Wind weggerissen. Bei einem großen Menschen wäre dies unmöglich gewesen, aber bei so einem kleinen Mädchen wie Janur - sie war sieben Jahre alt - war es möglich. Mano wollte Raphaels Hand loslassen und ihr hinter her treiben oder auch laufen, doch Raphael hielt sie fest, denn es wäre zu riskant gewesen. Jetzt waren Mano und Raphael sehr traurig und fühlten sich schlecht. Jede Minute riefen sie so laut sie konnten nach Janur, doch keine Antwort. Ihre Stimme versagte schon, so oft und laut riefen sie. Mano dachte jede Minute an seine Schwester, die manchmal ja nerven konnte, doch er hatte sie einfach zu gerne und wenn ihm der Gedanke kam, dass Janur sterben würde, wurde er noch trauriger und begann zu weinen. Er hatte so ein schlechtes Gewissen, dass er daran schuld war… erst die Eltern, dann noch die Schwester. Raphael und Mano lagen immer noch flach auf dem Boden, für eine längere Zeit.
Als sich der Sturm endlich zum Ende neigte, tröstete Raphael Mano: „Mano, wir werden sie finden, glaub mir. Wir werden Janur sicher finden. Denke nicht an Schlimmes, dann wird alles gut, hoffe es. Hoffe, dass wir deine Schwester finden werden.“
„Und zum Glück wissen wir ja, dass der Sturm aus der Richtung kam!“, sagte Mano und zeigte mit dem rechten Finger in Richtung Norden. „Also, dann wurde Janur in die entgegen gesetzte Richtung geweht. Nun jetzt wissen wir wenigstens, in welche Richtung wir gehen müssen. Also los!“, sagte Raphael. Sofort gingen die beiden los. Mano mit seinem verweinten Gesicht, der seine Gedanken bei Janur hatte und Raphael, der sich Sorgen machte über Janur.
Bei der Nomadenfamilie hatte der Sturm wohl auch getobt, denn die Zelte und alles andere waren zerrissen und zerstört. Es war eine große Unruhe im Lager, denn die Familie musste ja alles wieder aufbauen. Und somit verging die Zeit…


 


Lesen sie jetzt wie es weiter geht
Jasmine Buschmann - Täglicher Wüstensand


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 9 secs