Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Nach Albanien, Karl!
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

zurück zum Buch

Kommentare für das Buch Nach Albanien, Karl!



Der Leser glaubt direkt am Schauplatz zu sein!, 2009-02-06
von drkpmueller

 

<!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:"Book Antiqua"; panose-1:2 4 6 2 5 3 5 3 3 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:roman; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:647 0 0 0 159 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-parent:""; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:14.0pt; mso-bidi-font-size:12.0pt; font-family:"Book Antiqua"; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Times New Roman";} @page Section1 {size:612.0pt 792.0pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:36.0pt; mso-footer-margin:36.0pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section1;} --> Von einem Albanien-Kenner auf das Buch aufmerksam gemacht, habe ich es mir bestellt und mit großem Interesse gelesen. Ich bin zwar - was Albanien und den Fürsten zu Wied anbelangt - nur partiell sachverständig, habe mich aber von der "Story" (das Wort sei hier gestattet) gerne gefangen nehmen lassen. Namentlich die geschilderte Cafehaus-Atmosphäre hat mich als Germanistin begeistert. Ebenso die Schilderung des Freikorps um Prof. Gurschner, das eine Hetzschrift im Österr. Staatsarchiv so bösartig zu beschreiben weiß: der Leser glaubt, direkt am Schauplatz zu sein! - Also Kompliment: hier liegt eine wohltuende Neubelebung des guten alten "Professorenromans" vor, der einen sorgfältig recherchierten historischen Hintergrund mit einer interessanten Story zu verknüpfen weiß, der (heute eine Seltenheit!) bildet, ohne zu belehren und der im Sinne einer Neuakzentuierung eines bewährten Genres auch der Satire reichlich Raum bietet.


zurück zum Buch

© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs