Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Mörder haben kurze Beine
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Mörder haben kurze Beine, Alfred J. Preis
Alfred J. Preis

Mörder haben kurze Beine



Bewertung:
(183)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1283
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Vindobona Verlag, Amazon
Drucken Empfehlen

War das alles<?


Köhler guckte erstaunt. >Ach ja< ?


>Nicht jetzt. Morgen Roland, morgen…< Er rieb sich die Augen und rief Köhler nach, >Grüß Emy von mir<!


Köhlers Gesicht veränderte sich ein wenig. In seinen blassgrauen Augen blitzte es auf einmal. Aber das dauerte nur einen Augenblick lang. Köhler grinste schwach und sah, wie Jesser seine Garderobentür schloss.


Jesser ließ sich in seinen Sessel fallen und schloss die Augen. Er versuchte nichts anderes als einfach abzuschalten. Es dauerte immer eine Weile bis er wieder zu sich selbst fand und normal denken konnte.


Siggi Jesser hatte keine Ahnung wie lange er in seinem Sessel gesessen hat, als es plötzlich an seiner Garderobentür klopfte. Er schreckte hoch und rief >Ja<?


Jesser stand auf und öffnete die Tür.


Dann ging alles blitzschnell und ehe Jesser begriffen hatte was vor sich ging, war er schon so gut wie tot. Ein rasiermesserscharfes Messer hatte ihm im Bruchteil einer Sekunde die Halsschlagader geöffnet. Jessers Gesicht wurde starr, seine Augen traten vor Schreck weit aus ihren Höhlen heraus. Dumm gelaufen für Siggi. Mit beiden Händen fasste er sich an den Hals, aber das Blut rann ihm in Strömen zwischen den Fingern hindurch. Panik erfasste Jesser. Er wollte schreien, aber es kam kein Laut über seine Lippen. Er wusste das es aus war, wenn nicht ein Wunder geschah. Und mit den Wundern ist es auch nicht mehr so wie früher. Er röchelte und blickte dabei seinem Mörder in die Augen, der in aller Ruhe zuschaute wie sein Opfer langsam verblutete.


Dann wandte sich der Mörder ab, schloss die Tür und machte sich davon.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs