Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Lesbisch für Anfängerinnen
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Lesbisch für Anfängerinnen, Celia Martin
Celia Martin

Lesbisch für Anfängerinnen


Acht Frauen im Schnee

Bewertung:
(224)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1323
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
lesbische-bücher.de
Drucken Empfehlen

… Am nächsten Tag machten wir uns nachmittags daran, den Baum zu schmücken, dessen würziger Tannenduft das ganze Zimmer erfüllte. Ein halbes Dutzend elektrischer Heizlüfter sorgten in der WG, die sich in den vergangenen Monaten nach meinem und Susannes Auszug von vier auf derzeit zwei feste Bewohnerinnen dezimiert hatte, für erträgliche Temperaturen. Trotzdem hatten wir alle mehrere Pullover übereinander gezogen und trugen dicke Stricksocken.


Martha hockte mit einem Glas Rotwein in einem Sessel und rief: »weiter nach links« und »ein Stück nach oben«, damit Lilli und ich die neuen Kugeln möglichst gleichmäßig verteilen konnten. Susanne packte die Lichterketten aus und Julia studierte die Gebrauchsanweisung. Dabei murmelte sie gelegentlich: »aha« oder »ach so«, bevor sie zur Tat schritten. Schließlich standen wir ehrfürchtig vor unserem Werk. 


Auf der Spitze thronte ein güldener Stern. Darunter ringelten sich die Kabel der elektrischen Lichter an den silbernen und dunkelroten Kugeln vorbei, zwischen denen Susanne eine Handvoll Bienenwachskerzen angebracht hatte.


Mittlerweile war Käthe eingetroffen und ich erspähte auch den kurzen, frechen Blondschopf meiner Liebsten an der Tür. Astrid grinste zu mir herüber. Dabei gerieten die hellen Sommersprossen um ihre süße Nase in Aufruhr, was wiederum mein Herz, wie immer, wenn ich sie sah, heftig zum Klopfen brachte. Für heute war unsere Gruppe damit vollzählig. Susannes Frau Anne war wegen einer Familienangelegenheit in ihre Heimatstadt Graz gereist und Marthas neue Liebe schien wohl noch nicht gefestigt genug für eine gemeinsame Feier. 


Es war an der Zeit, dass ich den Punsch aus der Küche holte: viel Tee, wenig Rotwein, ein großer Schuss Rum – es war ja noch recht früh am Tag. Auch wenn es draußen bereits dunkel wurde. Julia verteilte die von mir gebackenen Zimtsterne und verzog sich in einen hinteren Winkel, in dem sie ungeniert den Rest aus der Schale vertilgen konnte.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs