Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Laura
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Laura, Eva-Maria Farohi
Eva-Maria Farohi

Laura


Eine Geschichte aus Mallorca

Bewertung:
(294)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1314
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

 


Obwohl die Sonne erst vor einer knappen halben Stunde aufgegangen war, wärmten ihre Strahlen ziemlich kräftig. Die Luft, von der letzten Nacht kaum abgekühlt, ließ bereits die Schwüle des kommenden Tages erahnen.


 


Laura öffnete die Heckklappe ihres Wagens und griff nach der Leine, die sie am Halsband des Hundes zu befestigen suchte, was ihr erst nach dem dritten Versuch gelang.


 


„Hopp“, sagte sie und griff zwischen seinen Vorderbeinen hindurch, um den Aufprall des Sprunges abzumildern.


 


Monroe sprang sofort aus dem Kofferraum, fast noch um eine Spur schneller, als Laura seinen Namen hatte aussprechen können. Hechelnd stand er dann auf dem ausgedorrten Rasenstück, das nur an den vertrockneten Halmen als solches zu erkennen war. Seine Flanken zitterten, und die Zunge hing seitlich aus dem geöffneten Maul - nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperaturen. Der ganze Körper verriet seine innere Erregung.


 


Kurz nur schüttelte er sich und blickte erwartungsvoll zu Laura hoch, ehe er seine Aufmerksamkeit wieder dem nahen Meer zuwandte, dessen ständiges Rauschen hier deutlich zu hören war. Er war ein mittelgroßer Mischling, nicht allzu hoch, mit schwarz-weißem Kurzhaarfell, dünnen Beinen und Hängeohren.


 


Automatisch strich sich jetzt Laura mit der freien Hand eine Strähne ihres dunklen Haares aus dem Gesicht. Dann schloss sie eilig den Wagen ab, der da und dort bereits einige Roststellen aufwies. Dann gab sie der Leine etwas mehr Spielraum und ging zügig auf die Steinmauer zu, die das weite Naturschutzgebiet säumte.


 


Wieder sagte sie „hopp“, und Monroe war längst oben auf der Mauer, noch bevor Laura über die drei Steine zu klettern begann, die als Aufstiegshilfe dienten.


 


Der Hund wartete, bis sie auf der anderen Seite herunterkam, um ihm beim Absprung abermals zu helfen. „Hör auf zu ziehen, wir kommen schon noch rechtzeitig“, sagte sie, doch ihre Augen verrieten ebenso wie ihre Stimme, dass der Befehl nicht wirklich ernst gemeint war.


 


Mit straff gespannter Leine lief Monroe zielstrebig über den sandigen Boden voran. Am linken Rand fielen hier die Klippen steil ab, und man konnte das Meer sehen.


 


Doch Monroe sah es offensichtlich nicht nur. Er schien es zu hören, zu riechen, sogar zu schmecken, und seine hochgezogenen Lefzen ließen ihn aussehen, als würde er lachen.


 


Er zog jetzt noch stärker, und Laura hatte Mühe, das Tempo zu halten, das er vorgab.


 


Gleich darauf waren sie bei dem Feigenbaum angelangt, der in einer tiefen Mulde wuchs, in der sich früher einmal ein kleines Haus oder ein Unterstand befunden haben musste. Die weit ausladende Krone des Baums breitete sich unmittelbar neben Lauras Hand aus, und die saftgrünen Blätter verströmten einen unverwechselbaren Geruch. Im Vorbeigehen riss Laura – wie schon an den Tagen zuvor auch - eine der Früchte ab und biss hinein. Obwohl die Feige noch nicht ganz reif war, schmeckte sie bereits süßlich, und aus der Bruchstelle quoll milchiger Saft.


 


Die Leine in der einen Hand, die Feigenhälfte in der anderen, erreichte Laura bald darauf den Durchschlupf, den jemand hier in die Begrenzungsmauer gebrochen hatte. Gleich dahinter begann der felsige Abstieg zu der winzigen Bucht, die nur die Einheimischen kannten und wo man zu dieser frühen Morgenstunde selbst in den Sommermonaten kaum jemals einem Menschen begegnete.


 


Als Monroe nochmals heftig an der Leine zog, wäre Laura beinahe gestürzt.


 


„Hör auf damit und sitz jetzt“, befahl sie. Nach einem energischen Leinenruck setzte sich Monroe zwar, doch er schien eindeutig zum Sprung bereit und an nichts anderem mehr interessiert als an der Nähe des Wassers.


 


Laura hakte den Karabiner los. Noch ehe sie etwas sagen konnte, schoss Monroe voran und verschwand sofort zwischen den Felsen.


 


„Langsam“, schrie sie ihm hinterher. Kurz darauf jedoch lächelte sie und begann flink, aber dennoch vorsichtig, über die Steine abwärtszuklettern. Als gleich darauf ein lautes Platschen zu hören war, verstärkte sich Lauras Lächeln bei dem Gedanken, dass Monroe wohl den letzten Rest der Klippen mit einem großen Sprung ins Wasser überwunden hatte.


 


„¡Hostia! ¡Vete a la mierda!“, hörte sie plötzlich jemanden fluchen.


 


Laura hielt die Luft an, während sich ihr Herzschlag beschleunigte. Sie rief laut nach Monroe und versuchte, schneller weiterzukommen.


 


Deutlich drang das wütende Schimpfen einer männlichen Stimme zu ihr herauf, unterbrochen durch das Bellen des Hundes.


 


Der Mann musste sehr erbost sein, dachte sie, und gleich darauf wusste sie auch, warum...


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs