Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Lass mich dein Raubtier sein
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Lass mich dein Raubtier sein, Thomas Reich
Thomas Reich

Lass mich dein Raubtier sein



Bewertung:
(4)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
39
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon + viele Tolinoanbieter
Drucken Empfehlen

Eines dieser widerlichen Gespräche in ihrer Küche, wobei die Anwesenden (also Anna und ich) nur vom stickigen Zigarettenrauch zusammengehalten wurden, der es nicht schaffte, durch den schmalen Fensterschlitz abzuziehen. Bloß die Wärme entwich, zitternd zog ich die Arme um mich und blickte auf die im Aschenbecher schwelende Zigarette. Von Anna war nichts zu erwarten, sie stand da wie ein Eisblock. Die Kehle vom Schreien müde, setzte ich an:
„Du willst mich ständig ändern.“
„Stimmt doch gar nicht. Du bist derjenige, der fordert.“
„Ich will doch nur die Anna wieder zurück, die ich damals kennengelernt habe.“
„Damit du jeden Tag mit mir vögeln kannst.“
„Glaub mir, das wollte ich nicht mal. Ich bin nur deine ständige Meckerei leid! Du regst dich über Sachen, die dich nie gestört haben. Und ich habe den Eindruck, jeden Tag kommen neue Dinge hinzu.“
„Ach ja? Ist es denn nun zu viel verlangt, wenn du ein bisschen saubermachst? Oder lüftest?“
Wie zum Beweis ihres kühnen Aufrufs riss sie das Küchenfenster nun ganz auf, mit einem Schlag wurde die Luft so eisig wie unsere Stimmung.
„Du übertreibst es mit deinem Sauberkeitsfimmel.“
„Ich habe keinen Fimmel.“
„Doch, hast du. Und der Herr schuf den Menschen nach seinem Ebenbild, nicht wahr? Aber denke dran: Ich bin nicht wie du werde es nie sein. Hörst du, nie! Ich werde es nie schaffen, die Wohnung so sauber zu halten wie du und ich will es auch nicht. Ich weigere mich, so zu werden wie du. Lass mich in Ruhe. Halt dein verdammtes Maul und lass mich ich selbst sein.“
Anna hatte das Fenster wieder verschlossen.
„Es muss nicht die ganze Nachbarschaft mitbekommen, was für ein ordinärer Sack du bist.“


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs