Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Irrlichter und Spökenkieker
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Irrlichter und Spökenkieker, Helga Licher
Helga Licher

Irrlichter und Spökenkieker


ein Föhr Roman

Bewertung:
(208)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1983
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
in allen Buchhandlungen, im Internet, beim Verlag
Drucken Empfehlen

Pfarrer Harms hatte es eilig. Die letzte Ölung beim alten Christiansen hatte viel mehr Zeit in Anspruch genommen, als ihm lieb war. Bereits seit Stunden wurde er auf dem Knudtsenhof erwartet und Harms wusste genau - Ole Knudtsen konnte sehr ungnädig werden, wenn man ihn warten ließ. Hastig lief der Pfarrer den Feldweg entlang, der zur Hauptstraße führte. Von dort war es nur noch ein kurzer Fußmarsch bis nach Oldsum. Zu allem Überfluss hatte es inzwischen zu regnen begonnen und die halblangen, dünnen Haare des Pfarrers klebten zerzaust an seiner Stirn. Mit einer ungeduldigen Handbewegung strich er eine Haarsträhne zurück und schlug den Kragen seines langen, schwarzen Mantels hoch. Gewöhnlich war er mit seinem Fahrrad unterwegs, aber irgendjemand hatte ihm in der vergangenen Nacht einen Streich gespielt und die Luft aus den Reifen gelassen. Die Luftpumpe war unauffindbar und so musste sich der Pfarrer zu Fuß auf den Weg machen. Einen Augenblick lang blieb er an der Kreuzung stehen und ließ seinen Blick über das weite Deichvorland schweifen. „Hier hat unser Herrgott sein Meisterstück geschaffen", murmelte er und schlug die Richtung nach Oldsum ein. Äußerst misstrauisch waren die Oldsumer ihm gegenübergetreten, als er nach seiner Ordination das Pfarramt in der St. Laurentii Gemeinde übernahm. Doch schon bald hatte er durch seine hilfsbereite und bodenständige Art das Vertrauen der Dorfbewohner gewonnen. Das 800 Jahre alte Gotteshaus der St. Laurentii Kirchengemeinde, welches fortan seine Wirkungsstätte sein sollte, befand sich inmitten des Friedhofes der Orte Oldsum und Süderende. Das Geläut der bronzenen Kirchenglocken war weit über die Insel zu hören, wenn sie mit ihrem satten Klang zum sonntäglichen Gebet riefen. Während Oldsum im 17. Jahrhundert von Walfängern und Fischern besiedelt wurde, ist das Ortsbild heute von schmucken, reetgedeckten Bauernhöfen geprägt. Duftende Gärten säumen die schmalen Straßen. Wenn man die Hauptstraße entlang etwa bis zur Dorfmitte geht, dort wo die alte Windmühle steht, sieht man schon von Weitem den stattlichen Hof der Familie Knudtsen.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs