Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Insel der Nachtfalter
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Insel der Nachtfalter, Mario Schulze
Mario Schulze

Insel der Nachtfalter



Bewertung:
(249)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1789
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Autor, AAVAA-Verlag
Drucken Empfehlen

1


Andres Rechenberg


 


 


 


Der grauhaarige Mann mit der Sonnenbrille schlägt vor, dass die beiden kastriert werden sollen. Ein für alle Mal. Er sagt das nicht aufgebracht oder gar hasserfüllt. Von der aufgeheizten Stimmung um ihn herum hat er sich nicht anstecken lassen. Er wirkt eher nüchtern dabei. Seine sonore Stimme strahlt Besonnenheit aus. Ihm liegt daran, den Konflikt zu entschärfen. Dieser Eingriff, heute völlig unkompliziert und eine Sache von wenigen Minuten, sei nämlich der Schlüssel für alle Probleme hier.


„Ist nicht immer so laut. Nur wegen der Demonstration. Sonst hätt‘ ich Ihnen ein anderes Zimmer gegeben. Ist nur länger nicht gelüftet worden, wissen Sie?" Frau Nager, die Wirtin, eine kleine, stabile Frau von vielleicht sechzig Jahren, schlägt die Tagesdecke vom Bett und legt sie sorgfältig zusammen.


Aber es wurde doch nur einer von ihnen wegen Vergewaltigung verurteilt, entgegnet der Radioreporter auf der anderen Seite des Fensters selbstbewusst. Sein Einwand schafft es tatsächlich, eine leichte Unsicherheit auf das Gesicht des Befragten zu flackern.


Damit hat er sich für Frau Nager geoutet. „Sehen Sie, ein Hergereister. Einer, der sich wichtigmachen will. Hab ich Ihnen ja gleich gesagt. Nicht der erste. Wenn die hier alle übernachten würden, wär‘ ich bald reich. Die aus dem Dorf kenn‘ ich doch." Sie wirft, nun eilfertig mit dem Beziehen der Betten für die unvermuteten Gäste beschäftigt, ein Nicken zum Fenster hin. Wahrscheinlich habe er sich geradezu vor das Mikrofon gedrängelt. Jeder hier in Eilandt wisse, dass nur der Emmerich im Knast saß und nicht der Andere, sein Stiefbruder. Nur diese Schmierfinken von den Zeitungen, die schrieben das manchmal falsch.


Andres Rechenberg, Student der Sozialpsychologie, ein magerer Kerl mit blonden Stoppelhaaren auf dem Kopf, steht unschlüssig und etwas verloren neben seinem Koffer im Zimmer herum; noch kann er nichts tun als warten. Da er ziemlich groß ist, könnte er mit ausgestrecktem Arm mühelos die Decke erreichen, es ist ein altes Haus mit niedrigen Räumen. Der Holzfußboden knarrt leise, wenn er ein bisschen den Fuß bewegt. Andres macht sich ein Spiel daraus zu versuchen, dass der Knarrton immer gleich klingt. Seine Freundin Emma, vor ein paar Wochen sechsundzwanzig geworden, sieht sich derweil die Bilder an der schneeweißen Wand an. Lange und eindringlich, so als würde sie sich für Malerei begeistern. Doch den scharfen Blick von ihr als Reaktion auf den Grauen draußen hat er sehr wohl aufgefangen. Es sind echte Ölgemälde, übereck aufgehängt. Sie zeigen zwei unbekannte, streng dreinblickende Männer mit Bärten, wie sie vielleicht um 1900 modern gewesen waren. Der eine hält ein Buch in der Hand, der andere nichts.


Die Antwort des Grauhaarigen ein Schulterzucken. Für einen Radiobeitrag unbrauchbar. Geduldig wartet der Reporter also mit dem Mikro in der Hand auf etwas Sendefähiges. Die Nötigung fruchtet. Der Andere sei damals ja auch unter Verdacht gewesen, das stand doch in allen Zeitungen, rechtfertigt sich der Gefragte und bereut sogleich, was er da gesagt hat. Will seine gerade aufgebaute Reputation als gesetzestreuer Bürger, der ausschließlich am Gemeinwohl interessiert ist, nicht gleich wieder verspielen. Er ist nicht so einer, der in solch schlichten Kategorien wie Kein Rauch ohne Feuer oder In jedem Gerücht steckt ein Körnchen Wahrheit denkt. Natürlich müsse zuvor genau überprüft werden, von wem wirklich eine Gefahr ausgehe, schiebt er schnell nach. Bei so einem schwerwiegenden Eingriff.


„Schneid't ihnen die Eier raus und gut is‘!", bellt plötzlich einer der zehn, zwölf Umstehenden, die bisher ehrfürchtig und diszipliniert verfolgt haben, was die Welt erfahren soll. Der Radiomann ist einen Augenblick irritiert von dem Vorlauten, sowas kann er schließlich nicht senden, erwägt wohl aber dennoch, ihm das Wort zu geben. Doch der Weißhaarige versperrt ihm den Weg und wiegelt den Zwischenruf sofort ab - selbstverständlich sei ein solcher medizinischer Eingriff absolut freiwillig. Etwas Anderes lasse das Gesetz überhaupt nicht zu. Überzeugen müsse man sie. Ihn.


Frau Nager ist jetzt mit den Betten fertig, kommentiert das Gehörte auf ziemlich unfreundliche Weise und bestimmt, dass nun genug gelüftet worden ist. Das geschlossene Fenster lässt das Interview jäh zu einem Stummfilm werden, durch die Scheibengardinen mit den altmodischen Troddeln sind die Akteure nur noch schemenhaft zu erkennen.


„Hier, Ihr Schlüssel. Wenn Sie rausgehen, behalten Sie ihn. Der große ist für die Haustür. Ab zwanzig Uhr bitte abschließen. Wo das Bad ist, wissen Sie ja. Und im Zimmer nicht rauchen."


„Könnten wir vielleicht noch eine Flasche Mineralwasser bekommen, bitte?", fragt Emma von der anderen Ecke des Raumes aus. Sie haben vergessen einzukaufen, Emma hat schon den ganzen Nachmittag Durst.


„Bring‘ ich Ihnen. Das da sind übrigens mein Großvater und sein Bruder. Die führten hier früher mal eine Malzfabrik. - Kommen Sie aus Bayern?" Die Wirtin ist wohl irritiert von Emmas süddeutschem Dialekt.


„Breisgau. Kennen Sie bestimmt. Schwarzwald."


„Und ob! War‘n wir vor zwei Jahren mal, mein Mann und ich. Eine Busreise. In Hinterzarten! Schöne Gegend." Mehr kommt nicht. Die Wirtin wirft einen letzten prüfenden Blick in ihr Fremdenzimmer, wischt sich die Hände an der Küchenschürze ab und geht.


„Was soll das alles, Andres?" Emma hat sich auf das frisch bezogene Doppelbett gesetzt und prüft wippend die Federn. Der ganze Raum atmet nun diesen typischen Duft von Schrankwäsche. Seine Freundin hat recht, er ist ihr eine Erklärung schuldig.


Dieses Eilandt ist nicht groß. Dreihundert Einwohner mögen zusammenkommen. Vielleicht sind es aber auch ein paar mehr. Sowas schätzt sich schwer. Eine Hauptstraße, sauberer schwarzblauer Asphalt, über den zentralen Platz hinaus bis ans nahe Ende des Ortes, wo der Wald beginnt, dazu eine Handvoll Nebenstraßen. Schmucke Einfamilienhäuser mit gepflegten Vorgärten. Er findet das nicht spießig. Die Leute leben gern hier. Die neuen bordeauxroten Straßenlaternen sind ihm aufgefallen. Merkwürdig, was manchmal im Gehirn hängen bleibt. Großstädte gibt es nicht in der Nähe; überall nur Bauernland, flachhügelig und weit. Im Dorf viele Schilder, dass Fremdenzimmer zu vermieten sind. In der Nähe muss es sogar eine Feriensiedlung geben, er hat einen Wegweiser gesehen. Und am Ortseingang steht eine mannshohe Plakatwand, die zur 850-Jahr-Feier einlädt. In zwei Wochen soll das große Ereignis steigen.


Er hat mal gewohnt in Eilandt. Fünf Jahre seines Lebens hat er hier zugebracht. Die ersten fünf Jahre. Dann zogen seine Eltern mit ihm fort. Jetzt ist er achtundzwanzig. Nach so langer Zeit lässt sich nicht mehr viel an Erinnerung abrufen. Ein paar Straßenecken glaubte er wiederzuerkennen, die Linde auf dem Rodelberg natürlich, viel kleiner, als ihm die Erinnerung vorgegaukelt hatte.


Von seinem Elternhaus hat er ein Foto dabei. Keins von denen, die aus seiner Kindheit in vergilbten Alben kleben. Dies hier ist neu und gestochen scharf. Der Vater hat es geschossen, und zwar an dem Tag, an dem er den Kaufvertrag unterschrieb, um sich einen Traum zu erfüllen. Sein Alterswohnsitz sollte es werden. Nicht Spanien oder irgendetwas anderes Warmes. Es zog ihn zu seinen Wurzeln zurück. Andres‘ Mutter guckte wie meistens skeptisch, doch sie wäre schon mit ihm gegangen. Aber das sind Träume von gestern. Seit drei Monaten sitzt sein Vater im Rollstuhl. Er ist erst vierundsechzig Jahre alt. Ein Schlaganfall, ohne jede Vorwarnung. Sie konnten ihn retten, trotz der langen Zeit, bis der Notarzt endlich kam. Seither ist er halbseitig gelähmt. Es bessert sich, aber er wird nie wieder laufen können. Ein Haus wie das in Eilandt, mit steiler Außentreppe, Kieswegen und schmalen Türen, ein solches Haus kommt dafür nicht infrage. Die Wohnung in Berlin, die seine Eltern seit zehn Jahren besitzen, ließ sich leichter für die neuen Bedürfnisse herrichten.


Andres‘ Vater ist ein realistisch denkender Mann, er brauchte nicht lange, um sich mit den Tatsachen abzufinden. Wieder verkaufen wollte er das Haus in Eilandt aber dennoch nicht, er hängt einfach dran. Also überschrieb er es kurzerhand seinem Sohn. Der würde es später ja sowieso erben. Nun könnte er sofort drin wohnen.


Wie das so ist mit Geschenken, bei denen man selbst niemals auf die Idee gekommen wäre, sie zu kaufen - im günstigsten Fall benötigt man zumindest ein bisschen Zeit, um sie lieben zu lernen. Eilandt liegt nicht gar so weit weg von Beerburg, wo Andres studiert. Eine Autostunde täglich, morgens und abends, die Zeit und die Benzinkosten im Tausch gegen eine enge WG oder eine teure Studentenbude. Es gibt schlechtere Deals. Andres ist jetzt Hausbesitzer.


Allerdings hat ihn sein Vater vorgewarnt, als er ihm nach der Entlassung aus der Klinik den Schlüssel in die Hand drückte. Es ist ein komisches Gefühl, dass er nun für immer zu Andres aufschauen wird. „Es macht einen Unterschied, ein Haus mit hundertzwanzig Quadratmetern zu unterhalten oder ein Zimmer mit fünfzehn, Junge. Und bevor ich's vergesse: Da ist noch eine ganze Menge zu reparieren an dem alten Kasten, er stand über ein Jahr leer. Ich würd‘ dir ja gern helfen, aber mit dem Ding hier ..."


Herausforderungen spornen Andres nur an. Also hat er sich mit einem Kofferraum voller Werkzeug und sechs Wochen Zeit, bis das Wintersemester wieder losgeht, auf den Weg nach Eilandt gemacht. Ein bisschen Urlaub auf dem Land und so nebenbei das Haus herrichten, das klingt ganz verlockend für ihn. Auch Emma hielt das für eine gute Idee, und so nahm er sie kurzerhand mit. Er kennt sie jetzt seit knapp acht Monaten, vielleicht zieht sie bei ihm ein. Er hätte nichts dagegen.


Jetzt aber sitzt sie erst einmal auf dem Bett in diesem Fremdenzimmer, streicht über den blaugemusterten Bezug und zieht die Stirn in Falten, was er nur an den Augen erkennt, da ihre blonde Ponyfrisur bis an die Brauen heranreicht. Weil er auf ihre Frage nicht sofort antwortet, legt sie nach. „Das war widerwärtig eben ..."


„Was meinst du?"


„Die Kerle da draußen. Die mit ihren ekelhaften Parolen ..." Sie steht auf und geht näher ans Fenster heran. Unverändert versucht der Journalist, Stimmen für seine Reportage einzufangen. Er hat leichte Arbeit. Der Dorfanger ist inzwischen gut gefüllt, noch immer kommen Menschen hinzu. Manche entschlossenen Schrittes, doch die meisten strömen nicht, treten eher abwartend heran. Einige machen mit ihren Handys ein paar Fotos, so etwas sieht man ja nicht alle Tage, manche haben ihre Kinder mitgebracht. Handgemalte Plakate, deren Träger etwas linkisch und beinahe schüchtern wirkend mit beiden Händen die Haltestange greifen, fast könnte man denken, dies sind die letzten Vorbereitungen für einen Festumzug, der sich jeden Moment in Bewegung setzen wird. Die Eilandter sind es nicht gewohnt, ihre Meinung auf Pappschilder zu schreiben, sie vor sich herzutragen und in Fernsehkameras zu blicken.


„Es sind genauso viele Frauen da wie Männer, schätze ich", versucht er einzuwenden.


„Hör auf, ja? Es haben aber nur die Kerle geredet! Diese Idioten."


Emma kann schnell laut werden, wenn ihr eine Sache bedeutsam erscheint. Laut und unsachlich. Dann hat eine Diskussion mit ihr keinen Zweck. Man macht alles noch schlimmer. Sie kann tagelang nachtragend sein. Dann redet sie kein Wort oder faucht höchstens zurück. Andres hat es einige Male erlebt. Also verzichtet er darauf, ihr zu antworten, und stellt sich hinter sie, sieht ebenfalls hinaus.


„Das müssen ja so gut wie alle Einwohner aus diesem Kaff hier sein", vermutet sie und schaut zu ihm hoch, um seine Meinung zu hören. Er ist einen ganzen Kopf größer als sie.


„Mag sein. Sind aber bestimmt ‘ne Menge von diesen Demo-Touristen darunter, Typen, die einfach sensationshungrig sind, Gaffer eben. Diese Frau Nager hat's ja auch gemeint."


„Die Nager ist ‘ne neugierige Kuh. Sie hat vorhin erzählt, dass sie auch die Friseuse im Dorf macht. Da weiß sie immer Bescheid, was so passiert." Emma wechselt das Thema, ein bisschen zumindest. „Und du bist dir wirklich sicher, dieses Haus da drüben ist deins?" Es gibt keinen Zweifel, welches sie meinen kann, auch wenn im Augenblick nicht viel von ihm zu sehen ist. Schräg gegenüber das unscheinbare Bauernhäuschen, die meisten Demonstranten haben sich davor aufgebaut. Über ihnen wankt, von dicken Stangen getragen, ein fabrikneues regenfestes Banner mit der Aufschrift Bürgerinitiative Sicheres Eilandt.


Andres zieht das Foto aus der Tasche, sein Nicken lässt keinen Raum für Ungewissheit. „Sieh doch selbst ..." Das Geländer der Eingangstreppe ist nun weiß gestrichen, genauso wie der Dachkasten und einige der Fenster diese freundliche Farbe tragen, aber dennoch besteht nicht der geringste Zweifel, dass sich die Demonstranten genau vor dem Haus aufgebaut haben, das sein Vater ihm vor einem Monat völlig überraschend überschrieben hat. Eine gemütliche alte Fachwerkkate mit einer grauen Kratzputzfassade, die zu einem guten Teil von üppigem wildem Wein bedeckt ist, der bald das moosbewachsene Ziegeldach erreicht haben dürfte.


„Du hast meine Frage noch nicht beantwortet, Andres", hakt sie nach.


„Weshalb wir hier eingezogen sind? - Du siehst doch, was da draußen los ist! Soll ich vielleicht rübergehen und anklopfen?"


„Warum nicht? Es ist dein Haus!", erwidert seine Freundin lauernd.


„Emma! Stell dich nicht naiver, als du bist. Was würde wohl passieren, wenn ich das jetzt täte? Ich habe keine Lust, hier zum Medienstar zu werden, nur weil zwei Vergewaltiger in mein Haus eingebrochen sind und die Polizei sich auch noch gezwungen sieht, die beiden zu bewachen, damit diese Horde wildgewordener Plakatschwenker da draußen sie nicht auf der Stelle lyncht."


„Du übertreibst. Und außerdem ist es nur einer von beiden, das hast du doch eben selbst gehört ..."


Andres winkt nur ab, doch damit erreicht er bei ihr nichts, sie will das jetzt ausdiskutieren. Da klopft es. Frau Nager mit dem Mineralwasser. Sie kommt ihm wie gerufen. Die Wirtin weiß bestimmt mehr darüber, warum die Staatsmacht dem Treiben der beiden tatenlos zuschaut.


„Warum die Polizei nichts tut? Na, welches Dorf hat die schon gerne. Niemand weint ihnen eine Träne nach, wenn sie woanders hinziehen. Aber wie kommen Sie darauf, dass der Emmerich und sein Stiefbruder in die Villa Ottilie eingebrochen sind?"


Villa Ottilie?" Andres sieht die Frau verständnislos an und zweifelt, ob sie beide dasselbe Haus meinen.


„Die Vorbesitzerin hat es so genannt. Draußen hängt sogar ein Schild, gleich neben der Eingangstür. Ist keine richtige Villa, na klar. Der Emmerich hat das Haus dann geerbt. Die hatten sogar noch das Testament dabei, als sie eingezogen sind. Der Briefträger hat's mir erzählt. Und irgendwo müssen sie ja schließlich wohnen ..."


„Was?", platzt Andres heraus. Emma sieht verständnislos zu ihm herüber. Frau Nager, die sich geschmeichelt fühlt, dem fremden Liebespaar mit Informationen dienen zu können, die noch nicht in der Zeitung standen, ignoriert es, berichtet weiter, dass Wentrup, der Stiefbruder von Emmerich, schon ein paar Wochen vor dessen Entlassung ins Dorf gekommen ist. „Gewerkelt hat er die ganze Zeit. Innen und außen. War ja auch ganz schön verlottert nach einem Jahr Leerstand. Aber gesagt hat er nix, der Windhund. Ist eh so ein Verschlossener, wissen Sie? Erst als der Emmerich draußen war, ham wir gemerkt, was uns da für ein Kuckucksei ins Nest gelegt wurde. Mit 'm Taxi kam er vorgefahren."


„Ich muss mal telefonieren", meint Andres und geht auf den Flur.


Selbstverständlich hat alles seine Richtigkeit, Andres, versichert ihm sein Vater aufgebracht. Der Kaufvertrag ist von einem Notar ausgefertigt worden, wie das üblich ist. Und der hat auch das Grundbuch eingesehen. Was ist überhaupt los bei euch da unten?


Er werde sich sofort mit Ottilie Kundler in Verbindung setzen und die Sache klären. Die Nummer habe er ja noch. Die Kundler war die Vorbesitzerin. Als Andres ihm sagt, dass sie möglicherweise nicht mehr lebt, ist es einen Moment still in der Leitung. Der Vater überlegt. Also gut, leitet er seine neue Strategie ein. Er ist ein Mann kurzer Entschlüsse, immer gewesen. Andres bewundert ihn dafür. Zunächst werde er ihm den Kaufvertrag schicken. Schnellstmöglich. Diese Nager hat bestimmt kein Faxgerät? Dann eben per Post. Das Einschreiben habe er vielleicht schon morgen. Darüber hinaus müsse es doch da unten in Eilandt einen neuen Grundbuchauszug geben, in dem der Kauf verzeichnet sei. Gewiss trödelten die Behörden immer ein bisschen. Aber nach so langer Zeit. Andres solle sich sofort drum kümmern. Er selbst werde sich mit seinem Notar in Verbindung setzen. Doch eigentlich wisse er die Antwort schon vorher. Man könne nur vererben, was einem noch gehöre. Und als der Kaufvertrag unterschrieben worden sei, habe diese Kundler kein Haus mehr zu vererben gehabt. Zumindest nicht das in Eilandt.


Also Ruhe bewahren, Junge, das klärt sich alles. Am besten, du wartest einen Moment, ich rufe gleich zurück, ja?


Um den Grundbuchauszug kann sich Andres erst in drei Tagen bemühen. Es ist Freitagnachmittag. Er überlegt, ob er wieder hineingeht in das Zimmer, wo die Nager noch immer mit Emma quatscht, doch er will lieber warten. Vater ist schnell in solchen Dingen. Dem macht keiner so leicht etwas vor.


Geduldig verharrt er, tritt, um sich die Zeit zu vertreiben, an das kleine Fenster neben der Garderobe, unter dem eine alte Holztruhe steht, wie sie früher in Burgen zu finden waren. Die Zeit hat sie dunkel gemacht. Vorsichtig prüft er, ob sie sich öffnen lässt. Sie ist leer bis auf zwei Paar Gummistiefel. Ein größeres und ein kleines. Wohl für die Gartenarbeit. Draußen sieht er einen Hinterhof, ziemlich unordentlich. Baumaterialien, der Schuppen gegenüber nicht verputzt. Hühner laufen herum und halten das Gras fern. Auch wenn es lange her ist, Andres hat das Gefühl, als kennte er das alles noch. Wie eine alte Malzfabrik wirkt die Szenerie jedoch nicht. Wahrscheinlich meint die Nager das Grundstück nebenan, von dem nur eine hohe, solide Mauer zu sehen ist.


Nach zehn Minuten ruft der Vater wieder an. „Die Frau Kundler ist wirklich tot. Aber ich habe ihren Nachlassverwalter an die Strippe bekommen, Andres. Der hat nach Verwandten suchen lassen. Ein Testament gab es offensichtlich nicht. Jedenfalls wurde keines gefunden. Ein Sohn, der sich nie um sie gekümmert hat, ist aufgetaucht. Der hat alles gekriegt. Dieser Kerl, der da jetzt in deinem Haus hockt, ist ein Betrüger. Und selbst wenn es das Testament geben sollte, so ist es ungültig. Die Kundler brauchte damals übrigens schnell Bargeld. Ich erinnere mich noch daran, dass sie mir das erzählt hat. Sie wollte in den Süden, nach Spanien, glaube ich. Hat sich wohl auf ihre alten Tage noch einen Freund angelacht. Eigentlich eine nette Dame. Deshalb musste sie das Haus offenkundig verkaufen. Du kannst also spätestens, wenn du meinen Brief erhalten hast, dafür sorgen, dass diese Burschen aus deinem Haus verschwinden. Notfalls mit Polizei und Gerichtsbeschluss. Hoffentlich haben die nicht alles demoliert. Und lass das Schloss auswechseln."


Das Schloss, na klar! Er dankt seinem Vater, beendet das Gespräch mit dem Versprechen, ihn auf dem Laufenden zu halten, geht wieder in das Zimmer und rennt die Wirtin fast um, die genau hinter der Tür steht.


„Sagen Sie, Frau Nager ... den Haustürschlüssel", bohrt Andres, „woher hatte er den? Wie ist er reingekommen?"


Frau Nager hat sich zu ihm umgedreht und putzt sich die Nase, versteht seine Frage nicht. „Wie, den Haustürschlüssel?"


„Der Vergewaltiger. Sein Bruder! Ist doch egal ... Woher hatte er den Schlüssel?"


„Woher soll er den haben? Den hat er natürlich mitgebracht."


Wenn das stimmt, wenn es diesen Schlüssel wirklich gibt, dann gibt es auch das Testament. Aber vielleicht hat dieser Wentrup ja auch nur den Zweitschlüssel seines Vaters gefunden. Das war sicher nicht schwer. In diesem Fall spielen die beiden hier aller Welt Theater vor. Vielleicht liegt er ja gar nicht mehr im Zwischenboden des Vogelhäuschens, wo ihn der Alte vor einem Jahr versteckt hat. Wer weiß.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs