Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern

zurück zum Buch

Im Abseits der Lichter


von Lina Kaiser

belletristik
ISBN13-Nummer:
9783940611314
Ausstattung:
196 Seiten, Paperback
Preis:
14.95 €
Mehr Infos zum Buch:
Website
Verlag:
Butze Verlag
Klappentext

 

Der unerwartete Kuss einer Fußballkameradin erschüttert Katinkas Welt. Plötzlich glauben alle, sie sei lesbisch! Fluchtartig stürzt sie sich in einen Flirt mit einem Jungen, doch statt ihm kommt sie seiner Schwester näher. Pendelnd zwischen Vereinsplatz und Theatersaal, Scheinheiligkeit und echten Gefühlen, muss Katinka erkennen, dass sich jeder hinter einer Maske versteckt – auch sie selbst.

 

Leseprobe

Prolog

»Warte mal, Katinka.« Debora hält mich zurück. »Was gibt es?«, frage ich und bleibe bei ihr stehen. Es ist bereits dunkel geworden. Der Wind pfeift durch die Äste der umliegenden Bäume. Meine Haare sind noch nicht ganz trocken nach dem Duschen und hier draußen wird mir prompt kalt. Ich habe keine Ahnung, was sie mit mir zu besprechen haben könnte. Wir haben uns noch nie viel zu sagen gehabt. Aber gut, ich folge ihr. Als Kapitänin der Mannschaft muss ich ein Ohr für alle haben. »Lass uns kurz unter vier Augen reden.«, sagt Debora und nickt mit dem Kopf zur Seite. Sie will, dass ich ihr hinter das Vereinshaus folge. Die anderen Mädchen strömen aus der Umkleidekabine und verlassen nach und nach das Gelände. Aus den Fenstern des Vereinshauses schallen tiefe Stimmen, irgendeine Herrenmannschaft muss wohl noch anwesend sein. Vielleicht haben sie etwas zu feiern. Ich dagegen folge Debora missmutig zwischen Büschen und Wand um das Vereinshaus herum, bis wir dahinter zum Stehen kommen. »Also, schieß los.«, sage ich schon leicht genervt. Soweit ich es bei diesen Lichtverhältnissen erkennen kann, mustert sie mich mit einem seltsamen Gesichtsausdruck. »Ein super Spiel hast du gespielt.«, sagt sie. Verhalten nickend bedanke ich mich. Ich weiß nicht, worauf das hinauslaufen soll. »Du aber auch.« Sie schaut verlegen zu Boden. Mir war nicht klar, dass Debora verlegen sein kann. »Die große Blonde, meine Gegenspielerin, fand dich ziemlich heiß.«, sagt sie dann.

Nach einer kurzen Stille antworte ich: »Ah ja?« Dies sind die einzigen Worte, die mir einfallen. Was soll das? Ein mulmiges Gefühl überkommt mich. »Ich dachte, ich frage dich einfach mal, wie du das findest?« Debora funkelt mich verwegen an. Die Situation wird zunehmend unangenehm. Will sie mich ärgern? Ich stoße einen verächtlichen Lacher aus: »Sonst geht es dir gut, ja?« Ich will das Gespräch hier beenden, doch Debora kommt mir näher. Zu nah. Sie stellt sich mir in den Weg. »Sei nicht so ...«, sagt, nein, flüstert sie. Sie nähert sich weiter an, so dass ich ein Stück zurückweiche. »Kannst du mir verraten, was das soll? Ich bin müde, es ist kalt und ich will nach Hause. Halt mich nicht mit dummen Witzen auf.« Ich hoffe, sie kann meine Anspannung nicht heraushören. Jetzt ist ihr Gesicht direkt vor meinem. Uns trennen nur Zentimeter. »Du kannst nicht gut schauspielern.«, sagt sie leise. Bedrohlich. »Ich habe dich beobachtet. Ja, schon länger. Ich wollte dich schon längst darauf angesprochen haben, aber ich wusste nicht wann. Also tu ich es jetzt. Tinka ... ich merke, wenn jemand mir lüstern auf Arsch und Brüste starrt.«

»Spinnst du?!« platzt es aus mir heraus. Ich mache einen Schritt zurück, doch da ist die Wand, an die ich mich nun dränge. Und Debora lacht. »Aber das macht doch nichts. Pass mal auf ...« Und dann drückt sie mir ihre Lippen auf den Mund. Ich weiß nicht, wie mir geschieht. Mein erster Impuls ist, sie wegzustoßen, doch sie drückt mich fest gegen die kalte Mauer des Gebäudes. Dabei küsst sie weiter, wobei Küssen ein zu harmloses Wort dafür ist – es ist eher, als würde sie versuchen mich zu fressen. Fordernd. Dominant. Und auf einmal lässt sie von mir ab. »Siehst du?«, grinst sie höhnisch. »Du wehrst dich nicht einmal.«

Ein Räuspern. Wir beide schrecken zusammen und springen auseinander. Neben dem Haus ist Daniel aufgetaucht. Daniel, der Sohn des Geschäftsführers; der Stürmer der A-Jugend; der Schwarm aller Mädchen. Mit einem Sack voller Fußbälle in der Hand grinst er uns breit und frech an: »Ach was, Mädels, lasst euch nicht stören. Ich wollte nur die Bälle wegschließen.« Schockstarre. »Hau ab, du Milchgesicht!«, faucht Debora. Sie stampft auf ihn zu und er geht kichernd weiter. Verschreckt und verstört lehne ich noch immer an der Wand, als Debora zurückkommt. Ohne weitere Worte greift sie nach ihrer Sporttasche und wirft sie sich über die Schulter. Und ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen, lässt sie mich stehen.

 

Erstes Kapitel

Drei Wochen sind vergangen seit jener unsäglichen Szene. Und seit drei Wochen ist mein Leben nicht mehr dasselbe. Eigentlich führe ich ein überschaubares, nahezu langweiliges Leben, welches bald 18 Jahre zählt. Aufgewachsen bin ich in einer intakten Familie, in einer behüteten Wohngegend, in einer schönen Stadt. Ich besuche eine Schule mit gutem Ruf, treibe Sport, spiele seit 7 Jahren im Fußballverein als Stürmerin. Seit einem Jahr bin ich sogar Kapitänin. Ich habe Freunde, vielleicht nicht übermäßig viele, aber es reicht. Wenn ich in den Spiegel schaue, freue ich mich über meinen trainierten Körper, meine großen Augen, meine reine Haut. Mein Leben ist nicht nur unkompliziert, es ist sogar ansehnlich. Und doch fühle ich mich seit nun mehr drei Wochen ... beschissen. Es ist ein unzufriedenes, angefressenes Gefühl. Es sitzt in meinem Bauch und rumort mal stärker, mal schwächer, doch es ist beständig und lässt mir keine Ruhe. Manchmal bricht es aus mir heraus, manchmal zerfrisst es mich innerlich. Wenn man mich fragt, was denn nur los sei, so kann ich es nicht genau benennen. Ich müsste längst aus der Hochphase der Pubertät heraus sein, schon klar, aber ich kann es nicht ändern. Ich bin nicht mehr beim Training gewesen. Meine Mannschafts- und Klassenkameradin Katja hat mich gestern noch gefragt, woran das läge. Ich würde fehlen. Sogar Debora hätte schon nach mir gefragt. Debora ... mir läuft es eiskalt den Rücken herunter, wenn ich diesen Namen höre.

»Du machst dir doch nichts aus dieser Geschichte, die man sich erzählt? Wegen Debora und dir? Also ich glaube, da redet bald eh keiner mehr drüber.«, sagte Katja zu mir.

»Darüber denke ich überhaupt nicht nach.« Thema beendet. Ich wandte mich dem Unterricht zu und ignorierte Katja die ganze restliche Stunde. Am liebsten wäre mir, ich würde wirklich nicht darüber nachdenken müssen. Doch wie kann ich mich dem entziehen, wenn ich ständig auf so plumpe Art daran erinnert werde? Es ist nicht nur Katja, die mich daran erinnert. Mir kommt es fast so vor, als fiele den Leuten kein anderes Thema mehr ein, sobald sie mich sehen. Kurz nachdem Daniel uns gesehen hatte und Debora davon gestürmt war, wusste der ganze Verein von dem Kuss. Sogar meine Schwester hatte davon Wind bekommen und belagerte mich noch am selben Abend – »Tinka, seit wann stehst du auf Frauen? Wieso hast du mir das nie erzählt? Wie küsst sie so?«

Ich habe ihr die Tür vor der Nase zugeknallt, mich aufs Bett geschmissen und geheult. Ich weiß, über so was muss man eigentlich drüberstehen. Aber Debora hat mich in diese unangenehme Situation gebracht, ich kann rein gar nichts dafür. Wäre ich nur ein wenig schlauer gewesen, so wäre ich das nächste Mal erhobenen Hauptes zum Training gegangen – und wenn jemand mich darauf angesprochen hätte, so hätte ich mit einem freundlichen Lächeln an Debora verwiesen und: »Sie ist die Lesbe.«, gesagt. Aber ich war nicht schlau. Ich drückte mich vor dem Training und Debora tat, was ich im umgekehrten Fall hätte tun sollen: Sie erzählte, der Kuss wäre von mir ausgegangen. Lockt mich in eine dunkle Ecke, stellt wirre Behauptungen auf und vergewaltigt mich beinahe, nur um dann zu erzählen, es wäre andersrum gewesen. Unfassbar, dass mir so etwas passiert! Dass sie es überhaupt gewagt hat! Ich konnte sie noch nie leiden. Obwohl sie eine sehr gute Verteidigern abgibt und für das Team unverzichtbar ist. Beim Fußball behandelte ich sie stets freundlich und lobte sie hin und wieder, sie muss es in den falschen Hals bekommen haben. Anders kann ich mir nicht erklären, wie sie auf die wirre Idee gekommen ist, mir könnte etwas an einem Kuss mit ihr liegen.

 

Rezension