Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Ich verfiel einer jungen Philippina
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Ich verfiel einer jungen Philippina, Anton B.
Anton B.

Ich verfiel einer jungen Philippina


Eine Wahre Geschichte von Anton B.

Bewertung:
(6)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
147
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Im Buchhandel
Drucken Empfehlen

Meinen Heiratsantrag nahm sie überschwänglich, und wie ich heute weiß, mit gespielten Glücktränen an.
Die ganzen Vorbereitungen für die Heirat, verbunden mit unendlichem Papierkram hielten mich auf Trab. Mit dem Standesamt hatte ich dann große Schwierigkeiten, so dass wir uns entschlossen, in Dänemark zu heiraten.

Wir flogen dann mit unserem kleinen gemeinsamen Sohn nach Deutschland, während ihre Mutter auf die anderen beiden Kinder aufpasste.
Hier machte ich dann über eine dänische Agentur alles für die Heirat perfekt. Von Hamburg aus mieteten wir einen PKW und fuhren weiter nach Dänemark, wo wir dann auch die Eheschließung termingerecht durchführten.
Im Nachhinein muss ich sagen, hätte mir eigentlich schon da die erste Veränderung meiner Frau auffallen müssen. Es lag plötzlich etwas Undefinierbares in der Luft.
Aber wie heißt es so schön? Liebe macht blind!!
Zurückgekehrt auf die Philippinen organisierten wir dann dort die kirchliche Trauung und feierten unsere Hochzeit wie es sich gehört.
Ich lud zwei Freunde aus Deutschland und natürlich meinen Halbbruder und seine Lebensgefährtin dazu ein. Es wurde ein schönes Fest.
Tags darauf sagte mein Freund zu mir, ob mir nicht aufgefallen sei, dass in meine Frau sich irgendwie verändert hatte, was ich verneinte.
In der nächsten Zeit führten wir ein harmonisches Familienleben, wie ich es mir schöner nicht hätte vorstellen können, bis eines Tages die große Wende kam.

Meine Frau äußerte plötzlich den Wunsch, sie würde gerne nach Deutschland übersiedeln, da sie mein Land lieben gelernt hätte. Meinen Einwand zerstreute sie mit der  Begründung, dass es in Deutschland für die Ausbildung und weitere Zukunft für die drei Kinder entschieden besser sei, was ich ja schlecht abstreiten konnte.
Da ich mich ausgesprochen wohl auf den Philippinen fühlte, ich betrachtete das Land meiner Frau mittlerweile als meine zweite Heimat, war es für mich schwer, eine Entscheidung zu treffen.

Ich ließ mich dann doch breit schlagen und im August des folgenden Jahres siedelten wir dann nach Deutschland über. Durch die Heirat hatte ja meine Frau bereits  das Residenzrecht auf Probe, in Deutschland hatte ich sie auch schon in meiner Wohnung angemeldet.
Vor der Übersiedlung kaufte ich noch ein Grundstück auf der Heimatinsel Melodeas und baute dort ein Haus.  Dies machte ich aus Verantwortung meiner Familie gegenüber für den Fall, dass mir etwas passieren könnte. Sie sollten dann zumindest eine Sorge los sein und ein gutes Unterkommen haben.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs