Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Das Silvestergeständnis
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Das Silvestergeständnis, Heike Doeve
Heike Doeve

Das Silvestergeständnis



Bewertung:
(5)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
82
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
In vielen Buchshops
Drucken Empfehlen

Michael kam um 21:00 Uhr auf der Silvester-Party in der Bar an. Nachdem er seine Jacke aufgehängt hatte, sah er sich um. Dabei fiel ihm ein Mädchen auf. Dieses trug ein langes, rotes Kleid. Das kann nicht sein, meinte er zu sich. Gritt ist doch in Stuttgart. Er zuckte mit den Schultern. Die sieht ihr aber sehr ähnlich, sagte er zu sich. Er schüttelte den Kopf. Jetzt starr sie nicht so an, mahnte er sich. In dem Moment drehte sich das Mädchen um. Rasch sah er zur Seite, als sie er erkannte. Mist, dachte er. Er spürte, wie er errötete. Warum ist sie hier, fragte er sich. Er wandte sich um und schlenderte zur Bar. Dort orderte er Whisky und nahm auf einen der Hocker Platz. Doch bevor er den ersten Schluck trinken konnte, stand sie neben ihm.
„Hallo Michael!“ Sie sah ihn an. „Ich habe dich ja seit dem Abitur nicht mehr gesehen.“ Sie setzte sich auf einen Barhocker. „Wie geht es dir?“ Als sie ihn anschaute, bemerkte sie, dass er in sein Glas blickte.
„Hallo!“,stotterte er in sein Getränk. Dann brach er ab, weil er fühlte, dass er erneut errötete. Jetzt reiß dich zusammen, mahnte er sich. Er schlug die Hände vor das Gesicht. Und benimm dich nicht, wie ein Kleinkind, setzte er hinzu. Er seufzte. Das ist keine Fremde, sondern Gritt, die du seit Jahren kennst. Er räusperte sich und wandte sich zu ihr um. „Danke gut!“ Er starrte sie an. Mist, meinte er zu sich. Warum sieht sie aus wie ein Engel. Das erschwert die Sache, sagte er zu sich. Er sah erneut auf sein Glas und drehte es in der Hand. Nach einem Augenblick lächelte er sie an. Dann schaute er wieder weg. Was willst du denn von mir, fragte er sich. Er schüttelte den Kopf. Geh endlich, forderte er sie stumm auf. Es gibt Interessantere als mich. Er atmete ein und aus, während er sich umsah. Auch hier im Raum, fügte er hinzu.
Doch Gritt blieb und beobachtete ihn. „Du hast dich nicht verändert, wie ich sehe.“ Sie legte ihre Hand auf seine. „Du bist immer noch so scheu, wie ich dich in Erinnerung hatte.“ Sie schwieg. „Das gefällt mir an dir.“
Wie bitte, meinte er zu sich. Er starrte sie wortlos an, weil er glaubte, sich verhört zu haben. Es kann nicht sein, dass du das ernst meinst. Er atmete ein und aus. Dann zuckte er mit den Schultern und fragte: „Wie gefällt es dir an der Uni?“
Gritt zog nach dem Ende der Schulzeit nach Stuttgart. Dort studierte sie Mathe.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 7 secs