Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Bad Boy Senior
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Bad Boy Senior, Annamoneè Bendragon
Annamoneè Bendragon

Bad Boy Senior



Bewertung:
(8)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
165
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
epubli und alle sonstigen üblichen Onlone-Geschäfte
Drucken Empfehlen

 


Love out of nothing at all


 


„Ich habe Ihre Lesung vorhin mitbekommen, Frau Schieferstein! Ich mag Ihren Stil! Vom Schreiben als auch vom Lesen her!“


Friederike erstarrte.


Sie kannte die Stimme.


Sie hatte allerdings nicht damit gerechnet, sie einmal in Natura zu hören zu bekommen, am Allerwenigsten in diesem halbdunklen, kahlen Hallenausgang hier in Frankfurt auf der Buchmesse.


Langsam, mit rasendem Herzklopfen, wandte sie sich um.


Und geriet augenblicklich in einen Realitätskrise.


Mit dieser Stimme hatte sie bisher immer das Bild eines jungen Mannes verbunden, muskulös, tätowiert, rebellisch, unbeugsam, auf der Bühne als auch privat.


Der Mann, der nun die Treppe hier hinter ihr hinunter kam, war über Fünfzig.


Das wusste sie.


Allerdings sah man ihm das auch deutlich an.


Er wirkte wie eine Mischung aus Axl Rose und Gunther Gabriel.


Falten kringelten sich um seine Augen und unübersehbar graue Stoppeln sprossen zwischen seinen rötlichen Barthärchen über seinen Wangen, seinem Kinn.


Auch hatte er nicht mehr die drahtige Figur eines jugendlichen Rebellen, ganz im Gegenteil.


Friederike konnte ihn für Sekunden bloß anstarren während in ihrem Hinterkopf der Gedanke rotierte, dass sie sich zusammenreißen sollte!


Sie spürte genau, dass das der Moment war, in dem sie sich wieder in ihn verliebte, diesmal in diesen übergewichtigen, etwas verlebt aussehenden Mann.


Ganz einfach so.


Es traf sie wie ein Schlag.


Von einer Sekunde zur nächsten.


„Vielen Dank, Herr Müller! Das ist sehr nett von Ihnen!“ brachte sie schließlich heraus.


Natürlich war es Michael Müller, der jetzt auf sie zukam.


Der großartige Michael Müller.


Deutschland schien für seine Künstler nicht ohne Adjektive auszukommen.


Seine markante tiefe Stimme konnte sie gar nicht verwechseln.


Sie klang noch viel männlicher hier zwischen den hohen Wänden des Messeausganges.


Friederike mochte Männer mit tiefen dunklen Stimmen.


Müller war Musiker.


Ein deutscher Rockmusiker der ersten Stunde.


Es war Jahrzehnte her, dass er mit seiner Band die Rolling Stones vom ersten Platz der deutschen Charts vertrieben hatte.


Elmo and the Stampede.


Sie hatten in Deutschland für ein paar Jahre eine fulminante Musikkarriere hingelegt, sozusagen den Weg geebnet für alle weiteren Künstler im Bereich Rock.


Und er war einer der Umstrittensten.


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2024 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs