Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Science Fiction > Meteorit
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Science Fiction
Buch Leseprobe Meteorit, Nina Casement
Nina Casement

Meteorit


Drei Perspektiven auf den Einschlag

Bewertung:
(3)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
86
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Relikt

Betty war unheimlich nett, selbst jetzt noch. Dabei hatte sie doch Familie und saß bestimmt selbst bereits auf glühenden Kohlen. Doch ihr war in diesem Augen-blick keine Spur Ungeduld anzumerken. Sie nahm sich sogar die Zeit für ein wenig Smalltalk. Dann aber war es so weit, er konnte den Moment nicht mehr guten Ge-wissens hinausschieben.
„Gib auf dich Acht, Betty, ja?“
„Du auch ...“
Nach kurzem Zögern fügte sie hinzu: „Vielleicht ge-schieht ja doch noch ein Wunder und wir haben Glück.“
Er glaubte nicht an Wunder. Und sie auch nicht, so gut kannten sie einander mittlerweile. Trotzdem nickte er, bis er sich besann, dass sie es ja gar nicht mehr sehen konnte. Die Bildübertragung war bereits vor einer Weile abgeschaltet worden, angeblich, weil sie zu viel Energie kostete. Aber er erinnerte sich noch sehr gut daran, wie sie aussah.
„Ich hab dich gern, Betty.“
Im Grunde weit mehr als das, aber ihr das zu sagen, hätte nun auch nichts mehr geändert, und die Dinge nur unnötig schlimmer gemacht. Doch seine Stimme war heiser, das ließ sich einfach nicht vermeiden.
„Ich dich auch.“ Sie flüsterte, dann war die Verbin-dung tot.
Das war’s jetzt also. Das war sein letzter Kontakt mit einem menschlichen Wesen. Das letzte Mal, dass er eine echte Stimme gehört haben würde. Dass er eine Ant-wort bekam, die nicht irgendeinem Tonband entstamm-te. Sean lehnte sich zurück und hatte einen Augenblick lang das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen, einfach zu kollabieren. Er spürte, wie Panik ihn übermannte, wie der Drang, aufzustehen und alles kaputt zu schla-gen, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, kurz beinahe übermächtig wurde. Mühsam rang er um Be-herrschung.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs