Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Science Fiction > Die Ambivalente Galaxie 2
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Science Fiction
Buch Leseprobe Die Ambivalente Galaxie 2, Stefan Läer
Stefan Läer

Die Ambivalente Galaxie 2



Bewertung:
(29)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
321
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Nachdem er ungefähr 20 Uhren passiert hatte, stand ihm keine Uhr mehr, sondern etwas Nasses im Weg. Noch ehe er der Situation gewahr werden und bremsen konnte, war er bereits hineingetreten, woraufhin eine warme Flüssigkeit seine Füße umspülte. Er hatte gar nicht bemerkt, wie kalt seine Füße geworden waren. Umso mehr spürte er nun die angenehme Wärme der Flüssigkeit. Als er jedoch nach unten blickte, stellte er schockiert fest, dass sich seine Füße dunkelrot eingefärbt hatten. Schlagartig wurde ihm bewusst, um welche Art von Flüssigkeit es sich handelte. Blut. Der gesamte Flur, der vor ihm lag, war mit Blutlachen übersät. Er erschauerte. Doch damit nicht genug: Wenn er es im Halbdunkel des sparsamen Lichtes, das noch aus dem Uhrenzimmer drang, richtig deutete, rann das Blut förmlich von den Wänden herab und ergoss sich über den gesamten Boden. Ein Klackern, Plätschern und schließlich ein Blick nach oben verrieten ihm, dass das Blut sogar von der Decke herabtropfte. Das reichte, um die Kriegsbilder wieder real werden zu lassen: Kisjat sah sich im Geiste über das Schlachtfeld Cel Qimas laufen und erinnerte sich mit Schrecken an Rigas Verletzung.


Er musste hier weg. Sofort trat er mit seinen Füßen aus der Blutlache. Während er spürte, wie das Blut langsam zwischen seinen Zehen entlangfloss und an der Spitze seiner Zehenstegsandalen hinabtropfte, schluckte er einen Würgereiz hinunter. Aber wo sollte er hinlaufen? Es würde bestimmt nicht lange dauern, bis die Spinnen ihn erreicht hatten. Und so wie er sie einschätzte, würden sie mit Sicherheit nicht vor einer Blutlache kapitulieren. Er konnte nicht genau sagen, wo der blutige Gang endete und wo er hinführte.


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



Anzeige

Anzeige

© 2008 - 2017 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs