Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Satire > Absurde Menschheit
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Bücher Satire
Buch Leseprobe Absurde Menschheit, Gard Meneberg
Gard Meneberg

Absurde Menschheit


Was Voyager eigentlich über die Menschheit...

Bewertung:
(129)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1520
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Warum sollte man ausgerechnet dieses Buch lesen?


Simple Frage, ebenso simple Antwort: Entweder, weil Sie mich dabei begleiten möchten, wie ich die Menschheit und ihr neunmalkluges Getue auf die Schippe nehme … oder, weil Sie kein Mensch sind.


Kein Mensch? Aber …


Ja, Sie haben richtig gelesen. Hier geht es zwar um die teilweise grotesken Tollheiten unserer Spezies, doch sind diese weniger für die Stammtische der irdischen Gesellschaft gedacht, sondern für kosmische Kulturinteressierte jenseits des Kuipergürtels, falls es solche überhaupt gibt. Auf gut Deutsch: für Außerirdische, Extraterrestrische, Aliens … oder wie man sie auch immer bezeichnen möchte.


Man könnte sagen: Ich habe dieses Buch geschrieben, um mich auf meine Weise gegen das fortschreitende Chaos im Universum aufzulehnen, denn so unbedeutend und aufmüpfig die Menschheit auch sein mag, sie ist es zumindest wert, in den Kanon eines intergalaktischen Possenspiels aufgenommen zu werden. Vielleicht trage ich damit aber auch etwas zum Amüsement unseres Planeten bei – so er denn irgendwann das Lesen erlernt –, wenn er einmal im Kampf gegen seine hartnäckigsten Krustenparasiten – die Menschheit – das letzte Register ziehen sollte. Dann kann er wenigstens mit einem Lächeln über die Schildbürgerstreiche einer intellektuellen Hüpflingsrasse das planetarische Freitodprogramm einleiten; einem Lächeln darüber, dass eine dieser Sandflohkreaturen einst versuchte, ihre Artgenossen mit einem ironischen Augenzwinkern zu betrachten und über den eigenen Schatten zu springen. Aber lassen wir die Schatten. Es gibt ihrer genug in dieser Welt.


Noch gehört der Mensch glücklicherweise nicht zum interstellaren Staub. Noch trotzt er der Kälte und dem Chaos des Alls. Das gibt mir Gelegenheit, zu erzählen, wie es war, einer der ihren gewesen zu sein und darüber zu schreiben, dass nicht alle unserer Eigenschaften so jämmerlich waren, wie es vielleicht unsere pulverisierten Überreste einmal nahelegen. Es gab auch Schönes, Aufregendes und Rührendes. Darüber will ich berichten. Und natürlich über die vielen Absonderlichkeiten unserer Spezies, ohne die eine Posse keine Posse wäre.


Gard Meneberg


Einer der Erdbewohner im Jahr 2015


 


Kapitel 1: Wer sind wir?


Als außerirdischer Leser, der im intergalaktischen Possenkanon zufällig auf diesen Text stößt, wird man sich als Erstes fragen, wer denn diese Menschen waren, von denen hier die Rede ist, und wo sie lebten.


Das ist gar nicht so einfach zu erklären. Weder weiß ich, wie sich eure Spezies von der unseren unterscheidet, noch könnte ich sagen, wo sich auf einer Raumkarte in x-tausend Jahren unser Sonnensystem befinden wird. Ich kenne nicht einmal die Antwort auf die grundlegendsten Fragen. Etwa, mit welchen Sinnesorganen ihr ausgestattet seid, ob ihr das Konzept einer Sprache versteht und ob unser Denken mit eurer Art, die Wirklichkeit zu interpretieren, einigermaßen kompatibel ist.


Dennoch muss ich mich der Herausforderung stellen.


Um den vorliegenden Text nicht unnötig aufzublähen, werde ich mich in den folgenden Kapiteln auf die wichtigsten Kuriositäten der Menschheit beschränken. Erläuterungen zu irdischen Messgrößen, Naturphänomenen, Technologien und anderen Besonderheiten unserer Umgebung finden sich in der enzyklopädischen Datenbasis, die der galaktischen Ausgabe meines Buchs hoffentlich als goldene Datenplatte beiliegt. Ich setze voraus, dass ihr mit Hilfe der Enzyklopädie(n) vorab ein gewisses Grundverständnis über uns, unsere Sprache und unseren Planeten aufgebaut habt und dass ich nicht jeden Begriff bis ins kleinste Detail erläutern muss; dass ihr eine Ahnung davon habt, was Freude und Angst bedeuten, was Autos, Jahreszeiten, Schneekristalle, Bäume und so weiter sind, und wie unsere zum Teil erschreckend einfältige Logik funktioniert. Andernfalls müsste ich Abertausende Seiten füllen und würde schnell in einen trockenen Lexikonstil verfallen, sehr zum Leidwesen meiner augenzwinkernden Spötternatur. Am besten wäre es freilich, wenn ihr über Übersetzungsmechanismen verfügtet, die an gegebener Stelle automatisch die richtigen Erläuterungen liefern.


Was ihr in meiner Niederschrift erfahren werdet, ist eine Sichtweise auf uns Menschen, die so in keiner unserer Enzyklopädien steht. Sie ist unzensiert, manchmal schelmisch, manchmal schonungslos direkt, aber niemals schönfärbend. Eher werdet ihr mein Bedauern über die offenbar umsonst herangebildete Hirnmasse mancher meiner Artgenossen lesen, als dass ich mich jemals in Lobpreisungen über unsere Spezies ergehen werde. Letzteres wäre die Aufgabe von planetarischen Botschaftern gewesen, wenn die Menschheit nicht vorzeitig von der Erde ausradiert worden wäre (wie ich annehmen muss). Ich hoffe, meine etwas undiplomatische Herangehensweise an das Thema »Homo sapiens« kommt eurem Wunsch, die wahren Hintergründe über unser Verschwinden zu erfahren, entgegen. Versuchen wir es einfach!


Also, mein Name ist Gard Meneberg, Ordnung »Herrentier«, Unterordnung »Trockennasenaffe«, Gattung »Homo«. Das klingt nicht sonderlich beeindruckend, ich weiß, doch so sind nun einmal die Fakten. Und nein, nur weil ich zu den Trockennasenaffen gehöre, ist meine Nase nicht immerfort trocken. Manchmal ist sie feuchter, als mir lieb ist. Um alle Unklarheiten zu beseitigen: Auch die weiblichen Vertreter unserer Art nennen sich Herrentiere und nicht etwa Frauentiere, obwohl so etwas heutzutage gar nicht mehr verwunderlich wäre.


Gehen wir zur Gattung Homo über. Als erster Hinweis darauf, an welchem Punkt die Posse beginnt, könnte ich anführen, dass sich der Mensch als das komplexeste Gebilde des gesamten Universums betrachtet. Immer noch, obwohl er es nach Jahrhunderten der Ignoranz längst besser wissen sollte. Sein Kortex kommt ihm dermaßen verschachtelt und rätselhaft vor, dass er keinen ihm ebenbürtig erscheinenden Vergleich findet. Zumindest, solange man die interstellaren Gaswolken da oben betrachtet (wenn ich »da oben« schreibe, meine ich alles, was jenseits unseres Firmaments ist; das ist unsere Art, mit dem Prinzip der Schwerkraft umzugehen). Und die Sterne, Kometen und Asteroiden.


Noch drolliger wird die Vorstellung vom komplexesten Gebilde im Universum dann, wenn man weiß, dass immer noch Uneinigkeit darüber besteht, ob das Weltall nun endlich oder unendlich ist. Ob es sich ausdehnt oder zusammenzieht. Ob es vor Milliarden von Jahren ein globales Schöpfungsereignis gab oder nicht, und ob in Milliarden von Jahren ein »Entschöpfungsereignis« sämtliche Spuren wieder beseitigen wird. Klar, dass wir als flüchtige Wesen eine Vorliebe für die Unendlichkeit haben. So wie ein Baum vielleicht von Silhouetten am Horizont träumt. Oder ein Landtier vom Fliegen.


Dass ich vorhin »immer noch« schrieb, als es darum ging, dass viele unser Gehirn mit der komplexesten Struktur im Universum gleichsetzen, kommt nicht von ungefähr: Der Mensch hat ein Faible dafür, in seinem Dasein etwas Besonderes, Außergewöhnliches, Einmaliges zu sehen. Ohne seine Gattung würde das Universum gar nicht existieren, denn es ist ausschließlich um seinetwillen entstanden. So glaubte er zumindest während der letzten Jahrhunderte, bevor er begriff, wie winzig er eigentlich im astronomischen Maßstab ist.


Die skurrile Selbstüberschätzung hat eine lange Geschichte. Wahrscheinlich reicht sie an jenen Tag zurück, als eine Vorstufe des Australopithecus zum ersten Mal so etwas wie einen Funken Geist in sich spürte. Keinen konkreten Gedanken, wie er für »Herrentiere« neuerer Generationen typisch ist, eher eine Art Blitz, der alles bedeuten konnte und jenseits seiner sonstigen Triebbesessenheit lag. Bestimmt kam dabei ein Gefühl der Verblüffung in ihm auf, weil sich plötzlich eine höhere Qualitätsstufe des Seins ergab. Aber noch bevor er konkret damit umgehen konnte, beflügelte ihn wohl der innere Wandel und er spürte ein Vorgefühl dessen, was ihn einmal zum Menschen machen würde: Stolz und Überheblichkeit über die Seichtnaturen und das Affengewusel rund um ihn. Später, als er sich weiterentwickelte, begann er, die anderen Tierwesen mehr und mehr auf Abstand zu halten und sich irgendwann als Sonderfall der Natur zu sehen. Als Krone der Schöpfung.


Was macht den Menschen nun so besonders?, werdet ihr fragen, und würdet ihr ihn von seinen tierischen Vorstufen überhaupt unterscheiden können? O ja, das würdet ihr. Der Mensch geht für gewöhnlich auf zwei Beinen, trägt Kleidung und ist nur in Ausnahmesituationen scheu. Natürlich wäre es möglich, dass ihr mit dieser Beschreibung einen domestizierten Affen als Menschen fehldeutet oder einen Pudel, der in Knickerbockern sein Frauchen begrüßt, aber das wäre reiner Zufall. In mehr als neunundneunzig Prozent der Fälle würdet ihr richtig liegen. Falls ihr aber absolut sichergehen wollt, tretet ihm in Menschengestalt gegenüber und überreicht ihm eine Unze Gold oder Silber mit der Aussicht auf mehr. Je zugänglicher sich das Wesen danach zeigt, desto sicherer könnt ihr sein, ein »Herrentier« vor euch zu haben.


 


Leseprobe: Gard Meneberg, „Absurde Menschheit: oder Was Voyager eigentlich über die Menschheit hätte berichten sollen“


Copyright by Artegenium Verlag.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



Anzeige

Anzeige

© 2008 - 2017 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs