Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Reise > Kreta
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Reiseberichte
Buch Leseprobe Kreta, Hermann Markau
Hermann Markau

Kreta


Erinnerungen an eine Reise

Bewertung:
(30)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
581
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

 


LESEPROBE:

     Wir fuhren jetzt auf einer Sandpiste, auf der der Wagen eine lange Staubwolke hinter sich herzog. Und die Fahrt war um keinen Deut langsamer als auf der befestigten Straße kurz vorher. Im Gegenteil: Der Fahrer drückte ordentlich aufs Gas, der Pick-Up rüttelte wie ein Presslufthammer und schüttelte uns durch wie einen Korb Oliven. In nackter Angst klammerten wir uns an den Seiten der Ladefläche fest, um nicht durch einen unerwarteten Hopser den Halt zu verlieren und möglicherweise auf der Straße zu landen. Na ja, es war vielleicht nicht die nackte Angst, aber doch eine gewisse Ängstlichkeit. Auf die Straße fliegen würden wir sicherlich nicht.
     Es war jedoch äußerst unbequem, so ganz ohne Polsterung auf nacktem Metall zu sitzen und unsere Hinterteile regelrecht durchgeprügelt zu bekommen. Ein klein wenig Erleichterung verschafften uns nur die Rucksäcke, die wir extra nah an uns herangezogen hatten.
     Wir schrien und juchzten um die Wette, jedes Mal, wenn ein besonders tiefes Schlagloch unsere Körper in die Höhe schnellen ließ.
     Der Weg schlängelte sich immer höher die Hügel empor. So ganz langsam und unbemerkt schlich sich die alte Phobie, die sich meiner vor Jahren schon bemächtigt hatte, in mein Gemüt und meinen ganzen Körper: die Höhenangst. Und als ich meinen Kopf zur Seite drehte und feststellte, dass da keinen Meter neben dem Wagen ein Abgrund gähnte, wurde mir ganz anders. Jetzt konnte ich tatsächlich von nackter Angst sprechen, die mich plötzlich gefangen hielt. Man musste es meinem Gesichtsausdruck ansehen. Denn Karin war die Panik in meinem Blick nicht entgangen.
     »Was ist los?«, schrie sie mir gegen den Fahrtlärm entgegen. »Du kuckst so.«
     Ich antwortete nicht, sondern verzog meinen Mund zu einem säuerlichen Grinsen, während ich mich krampfhaft festklammerte und stur geradeaus sah.
     »Ganz locker und tief atmen!«, schrie sie weiter.
     Ich atmete ganz locker und tief.
     »Denk an was anderes!«
     Ich dachte an was anderes.
     »Mach dir nicht in die Hose! Wir sind ja gleich da.«
     Ich machte mir nicht in die Hose. Und – okay – dahinten sah ich das Meer über den Bergen schimmern. Vielleicht waren wir also wirklich gleich da. Aber wann war gleich? Der Weg schlängelte sich in unzähligen Serpentinen immer höher. Das konnte also dauern.
     Und irgendwann gab es nur noch eine Möglichkeit für mich, am Leben zu bleiben oder den Gruseligkeiten dieses nicht enden wollenden Augenblicks in meinem jungen Leben zu trotzen. Ich ergab mich meinem Schicksal. Lass doch passieren, was passieren soll! sagte ich mir. Es kommt, wie es kommt. Lass dich gehen! Genieße diese Fahrt einfach, solange du kannst!
     Kaum hatte ich mich auf diese Art und Weise mit meiner Todesangst arrangiert, passierte Folgendes:


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



Anzeige

Anzeige

© 2008 - 2017 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs