Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Rise of the Authentic Lover
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Rise of the Authentic Lover, Ignatz Rajher
Ignatz Rajher

Rise of the Authentic Lover


Lektionen meiner Verführungen

Bewertung:
(2)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
66
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Erhätlich bei Amazon
Drucken Empfehlen

Vorwort


 


Dieses Buch richtet sich an jeden Mann, der nach dem Lesen von »Das Erwachen« und »Vom Hi bis zum Sex« immer noch nicht genau weiß, wie er meine Ratschläge in die Tat umsetzen soll. An dieser Stelle werde ich dir einige meiner lehrreichsten und unterhaltsamsten Verführungen, vom Hi bis zum Sex, bis ins kleinste Detail offenbaren. Meine Gedanken, Ängste, Gefühle, Fehler, Erfolge und peinliche Situationen werden dir hier auf einem silbernen Tablett präsentiert. Nach jeder Verführung folgen Lektionen, die dich beim Lesen der Berichte, nicht nur un-terhalten werden, sondern dir auch zahlreiche »aha«-Momente bescheren werden. Außerdem werden sie dich inspirieren und auch motivieren, um selbst endlich da raus zu gehen und das Leben zu leben von dem du schon so lange träumst: Ein Frauen-erfülltes-Leben. Du gehörst zu den Männern, die sich immer noch von der Vor-stellung distanzieren, all meine Ratschläge in der Praxis anzuwenden? Du glaubst nicht, dass du das Zeug dazu hast, ein authentischer Liebhaber zu werden? Du kannst dir beim besten Willen einfach nicht vorstellen, dass meine Erkenntnisse auf wahren Begebenheiten und Erfahrungen beruhen? Du brauchst Beispiele, anhand derer du siehst, dass es tatsächlich genauso funktioniert hat, wie ich es lehre? Dann bist du hier genau rich-tig. Du wirst sehen, dass ich mir nichts von alledem, was in meinen vorherigen Büchern steht, einfach nur ausgedacht habe, sondern dass ich alles was ich dir ans Herz lege, auch wirklich selbst durchlebt habe. Mit allen Höhen und Tiefen, durch die auch du im Moment gehst. Warum sich dieses Buch von anderen unterscheidet, in denen ebenfalls Verführungsberichte präsentiert werden? In den meisten anderen Büchern findest du Berichte von Menschen, die sich selbst als perfekt, unantastbar und als weitaus besser darstellen, als du es anscheinend bist. Ihre Berichte finden auf einem höheren Level, als deinem jetzigen, statt. Dadurch folgt bei dir oft Unglaubwürdigkeit oder der Gedanke »sowas könnte ich niemals«. Im Gegensatz dazu wirst du hier Berichte zu lesen bekommen, deren Umsetzung für dich gar nicht so realitätsfremd erscheinen wird. Ganz im Gegenteil, sie sind sogar in greifbarer Nähe. Die Frauen, die ich in diesem Rahmen kennenlernte, stammen teilweise aus dem Alltag, und teilweise aus dem Online-Dating. Du wirst also keine wilden und unglaubwürdigen Storys zu lesen bekommen, sondern in den Genuss kommen können, selbst daran zu glauben, dass du das genauso gut kannst. Wenn nicht sogar besser. Lass mich dich auf eine Reise mit 8 erfolgreichen Verführungen und 20 darauf basierenden Lektionen mitnehmen, die dich ver-ändern werden. Versprochen!


 


Einführung


 


In den folgenden Verführungen wirst du sehr detailreich lesen können, wie ich Frauen ansprach, anschrieb, datete und letzt-endlich verführte. Außerdem wirst du erfahren, was danach noch passierte und welche Lektionen ich für mich aus jeder einzelnen Verführung ziehen konnte. Dabei sind die Verführun-gen nicht chronologisch angeordnet, sondern nach der Höhe des Lerneffekts und der Unterhaltsamkeit, die sie dir bieten. Wie immer, lege ich nämlich auch einen hohen Wert darauf, dich beim Lesen unterhalten zu können. Und ich persönlich bin der Meinung, dass du auch dieses Mal wieder voll auf deine Kosten kommen wirst. Du wirst schnell erkennen, dass meine Verführungen weit davon entfernt sind, als reibungslos oder perfekt bezeichnet zu werden. Dadurch sollst du erkennen, dass du nicht alles perfekt machen musst, um erfolgreich Frauen in dein Leben zu bringen. Wer nichts versucht, der macht auch keine Fehler. Du sollst er-kennen, dass dein ständiger Zwang, perfekt vorbereitet sein zu wollen, und alles richtig machen zu müssen, noch bevor du die Frau überhaupt ansprichst, völliger Quatsch ist. Lerne durch meine Berichte, dass du lediglich »gut genug« sein musst, und alles Weitere dir von alleine in die Karten spielen wird. Namen, Orte und diverse persönliche Informationen wurden von mir aus den Berichten entfernt oder zumindest geändert, um die Privatsphäre der Frauen, die in diesem Buch vorkommen, zu schützen. Diskretion war mir beim Schreiben sehr wichtig. Bevor wir anfangen, möchte ich dir noch einen Ratschlag mit auf den Weg geben, der dich bei deiner Entwicklung zum authenti-schen Liebhaber maßgeblich unterstützen wird. Nach jeder erfolgreichen Verführung setzte ich mich ein paar Tage später hin und nahm mit einem Aufnahmegerät (teilweise auch mit dem Handy) den gesamten Ablauf der Verführung, so detailreich wie ich nur irgendwie konnte, auf. Anfängliche Chat-verläufe, Gespräche im Flirt, meine Gedanken, wie es überhaupt zum Date kam, wie ich mich in jeder Situation fühlte, und auch was ich am Ende daraus gelernt habe. Einfach alles. Diese Dateien teilte ich mit Freunden und Gleichgesinnten, um sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Schnell stellte sich heraus, dass viele von ihnen sich meine Berichte liebend gerne anhörten, weil sie, im Unterschied zu herkömmlichen Berichten aus dem Internet, zum einen wussten, dass ich die Wahrheit erzähle, und zum anderen auch zum ersten Mal etwas dabei lernten. Es geht mir jedoch nicht darum, dich davon überzeugen zu wol-len, dass du deine Erfahrungen mit anderen teilen sollst, auch wenn nichts daran falsch wäre, solange du Diskretion wahrst, und keine echten Namen nennst. Aber was ich dir wirklich ans Herz legen kann, ist deine Erfahrungen nach jedem ersten er-folgreichen Sex mit einer neuen Frau genauso bewusst zu re-flektieren, wie ich es tat. Sei es durch das Sprechen in ein Auf-nahmegerät, oder das Niederschreiben in eine Textdatei oder auch auf Papier. Dadurch wirst du deine Erlebnisse und Ent-scheidungen selbst erst richtig reflektieren können, und lehr-reiche Schlüsse daraus ziehen können. Wenn du deine Entwick-lung wirklich ernsthaft angehen willst, dann tu es. Ich wünsche dir nun viel Spaß beim Lesen und bedanke mich für dein erneutes Vertrauen in mein neues Buch. P.S. Am Ende findest du noch einen Link zu einer privaten Facebook-Gruppe, in der sich alle Leser dieses Buches über ihre Erfolge und Misserfolge austauschen können. Darüber hinaus werden dort auch Updates zu meinen Folgebüchern gepostet.


 


Verführung 1: Miriam - Wie ich keine Ausreden zuließ


 


Vom Hi bis zum Sex im Alltag: Diese Verführung stammt aus dem Alltag. Das war die Zeit, als ich zum ersten Mal die »Sprich jeden Tag die erste schöne Frau an, die du siehst - ohne Ausnahmen oder Ausreden zuzulassen« - Regel in mein Leben aufgenommen habe. Es ist meiner Meinung nach die wirkungsvollste Regel, die du jemals in Bezug auf ein Frauen-erfülltes-Leben anwenden kannst. Sie war 24 Jahre alt (ich 25), brünett, deutsch und braun gebrannt – was ich übelst geil an ihr fand. Dazu hatte sie noch einen attraktiven, schlanken Körper. Das lustigste daran? Genau sie war diejenige, die ich bereits Jahre zuvor, beinahe täglich, drei Jahre lang im Bus sah, und mich nie traute, sie anzusprechen. In den gesamten 3 Jah-ren haben mich meine Ausreden jedes Mal davon abgehalten. Das Resultat dessen war, dass sie nicht einmal wusste, dass ich überhaupt existierte. An diesem Tag, und mit dieser Regel im Hinterkopf – gab es jedoch keinen Platz mehr für Ausreden. Das Ansprechen Es war der zweite Tag dieser Regel. Im Übrigen stellte diese Regel damals eine Challenge dar, dazu habe ich extra eine WhatsApp-Gruppe mit Gleichgesinnten eröffnet, um jeden Tag zu berichten und sich gegenseitig anzuspornen. Jedenfalls habe ich an diesem Tag erstmal volle Kanne verschlafen. Ein Blick auf den Wecker offenbarte mir, »Du wirst volle 2 Stunden zu spät zur Arbeit kommen, du Depp«. Weder habe ich geduscht, noch mir die Zähne geputzt. Ich war völlig durch den Wind und ein Blick in den Spiegel warf den Gedanken auf, dass ein Zombie vor mir stehen würde. Das schlimmste daran? Ich musste richtig pervers scheißen! Aber keine Zeit für solche Spielchen. Mit unterdrücktem Drang verließ ich das Haus, denn sonst wäre ich noch später gekommen (Arbeit begann um 06:00 Uhr)! In den Bus eingestiegen, sah ich das erste Mädel und dachte mir »Die ist zwar süß, aber sieht eher aus wie 15 oder 16, das kann ich nicht bringen. Die kann ich nicht ansprechen«. Die zweite da-neben war zwar auch süß, aber ungefähr im selben Alter. Ich habe gehofft, dass noch eine andere Frau einsteigen würde, damit ich noch vor der Arbeit eine ansprechen konnte. Ein paar Stationen später stieg tatsächlich eine ein, bei der ich mir nur dachte »Ja, die ist geil, die wird definitiv angesprochen!«. Mein Entschluss stand zwar schon fest, doch wusste ich auch, dass sie an derselben Haltestelle aussteigen wird wie ich, und daher nutzte ich die Zeit, um eine Technik anzuwenden, die du bereits aus meinem Buch »Vom Hi bis zum Sex« kennst. So bildlich wie ich nur konnte, stellte ich mir vor, wie es sein wird, wenn ich mit ihr Sex haben werden. Mit allen verbundenen Gerüchen, Geschmäckern und Gefühlen. Dies tat ich, um geil zu werden, und um beim späteren Ansprechen mit der richtigen Intention in den Flirt zu gehen. Nämlich mit der Intention »Ich will dich ficken«. Sie sollte meine Begierde spüren. Mein Entschluss, sie anzusprechen, stand fest und es hätte nichts geben können, dass mich davon abhalten konnte. Genau durch diese Gedanken bestärkte ich mein Vorhaben, und mein Verlangen wurde immer stärker und unumgänglicher. Das war sozusagen das »i-Tüpfelchen«. Als sie dann an der Endhaltestelle ausgestiegen ist, war ich richtig, richtig, richtig locker und selbstbewusst drauf. Sofort bin ich ihr hinterher und sprach sie auch gleich an (um acht Uhr morgens wohlgemerkt). Mein erster Satz war: »Hey, entschuldige ganz kurz.« »Ja?«, erwiderte sie. »Ich bin nicht verrückt oder so, keine Sorge«, sagte ich mit einem Lächeln im Gesicht, welches ganz klar aussagte: Ich würde dich am liebsten auf der Stelle vernaschen. Sie meinte lediglich »Okay, und was willst du?«. In diesem Moment habe ich einfach nur das gesagt, was ich dachte (so wie in jedem anderen Flirt auch)....


 


- Ende der Leseprobe


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs