Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Als ich verschwinden wollte
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Als ich verschwinden wollte, Carina Lechner
Carina Lechner

Als ich verschwinden wollte


Meine Hungerjahre

Bewertung:
(12)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
426
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
erhältlich bei Amazon
Drucken Empfehlen

Ich bin im Einkaufzentrum, schlurfe von Geschäft zu Geschäft. Um mich herum hippe Klamotten, duftende Bodycremes, Schminke, Schmuck, Bücher, DVDs und anderes Zeug. Viele Leute sehen mich an, einige tuscheln verstohlen. Fast bin ich ein bisschen stolz. Vielleicht falle ich auf, weil ich so groß und schlank bin?



  • Ich beobachte eine Gruppe Gleichaltriger, die beschwingt an mir vorbei zieht. Sie freuen sich über ihre vollen Einkaufstüten, haben Spaß und quatschen angeregt. Mein Blick wandert zu den athletischen und braungebrannten Beinen der Mädchen. Dann sehe ich in ein Schaufenster und erschrecke: In der Scheibe spiegeln sich meine eigenen Beine und ich merke, wie schmal sie sind. Sie haben nur etwa die Hälfte, wenn nicht sogar weniger an Fülle als die Beine der sportlichen Mädchen mit den Einkaufstüten. „Das kann nicht sein“, denke ich, „so groß ist der Unterschied gar nicht. Ich bilde mir das nur ein.“


    Doch so viel ich mich auch umsehe, keine der jungen Frauen in meinem Alter hat solche Streichholzbeine wie ich. Gibt es denn niemanden mit einer Figur, die meiner gleicht?


     


    Nach einiger Zeit geht tatsächlich so ein Mädchen an mir vorbei. Sie trägt einen Coffee-to-go. Ihr Gesicht ist eingefallen, ihre Haut ist trocken und ihre Haare sind kaputt. Sie ist dürr. Das Mädchen ist hundertprozentig magersüchtig. Oder todkrank. Ich schnappe nach Luft, so erdrückend ist diese Erkenntnis. Das Mädchen fällt auf. Die Leute sehen ihr nach. Ich vergleiche sie mit meinem Spiegelbild, das anzusehen ich lange vermieden habe.


    Sie sieht mir ähnlich. Sie ist wie ich.