Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Politik, Gesellschaft > Gegen Tierleid und Naturzerstörung
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Politik, Gesellschaftskritik
Buch Leseprobe Gegen Tierleid und Naturzerstörung, Jürgen Zwilling
Jürgen Zwilling

Gegen Tierleid und Naturzerstörung


Ein Appell von Dr. Rodolfo und Katze Mimi

Bewertung:
(1)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
21
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
https://www.juergen-und-ursula-zwilling.de/books.php?category=10
Drucken Empfehlen

Hundefleisch-Festival vom 21.06. bis 30.06.2019 in China hat begonnen Meine juristische Bewertung als Anwalt der Tiere, brutaler Mord. Was passiert konkret beim Schlachtfest. Es ist ein lebendiger Alptraum was jährlich im chinesischen Yulin, im Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang anlässlich der Sommersonnenwende stattfindet. Yulin ist eine bezirksfreie Stadt und hat unge-fähr 5,76 Millionen Einwohner (Ende 2016). Das Fest findet seit 2009 statt. Es wird immer behauptet, zur Rechtfertigung, dass dies tief verankerte chinesische Tradition ist. Vor 2009 gab es keine traditio-nellen Hunde- und auch Katzenhinrichtungen, wie auch die HSI (Tierschutzorganisation Humane Society International) mitteilt. Das Fest ist eine Erfindung von Geschäftemacher, meist Schlachtbetrie-be, aus Profitgier, das Konsumverhalten der Menschen zur Gewinnerwirtschaftung auszunutzen, mit der Begründung alter Tradition. Allein der Region bringt es circa sieben Millionen US-Dollar ein. Es ist auch ein westliches Vorurteil, das der Verzehr von Hunden und Katzen in China als Normalität gilt. In Peking findet man kaum ein Restaurant, dass solches Fleisch im Angebot hat. Laut Umfragen haben weniger als 20 Prozent der Chinesen schon einmal Hunde- oder Katzenfleisch gegessen. Tierschützer zeigen immer wieder auf, dass Tiere – Hunde – Katzen – zu Dutzenden in rostige Käfige eingesperrt werden, bei lebendigem Leib gekocht und gebraten, vergiftet oder zu Tode geprügelt und dann gehäutet auf dem Markt von Yulin verkauft werden. Auf dem lebendigen Markt liegen die abge-zogenen Hundekadaver gestapelt auf Tischen oder hängen an Haken. Umgerechnet rund hundert Euro legt eine Käufer/in für einen ganzen Hund hin, den sie ihrer Familie auftischen will. Das Fleisch wird dann auf dem Fest unter anderem Litschis und Likör serviert. Gefangen werden Streuner, aber auch Tiere ihren Besitzern gestohlen. Populär sind auch Pudel, Labra-dore und Britische Kurzhaarkatzen.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs