Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Lyrik > Namaste
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Lyrikbücher
Buch Leseprobe Namaste , Heike Mehlhorn
Heike Mehlhorn

Namaste


Meine Seele grüßt deine Seele

Bewertung:
(41)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
404
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Im Buchhandel und direkt ab Verlag
Drucken Empfehlen

Wenn meine Seele lächelt Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein so friedlich, sanftes Leuchten, das von tiefer Liebe spricht. Ist so schreckhaft wie der Vogel dort auf jenem Apfelbaum. Sei ganz still und rühr dich bloß nicht. Reiß sie nicht aus ihrem Traum. Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein verträumt-entrücktes Glänzen, träumt in gestriger Geschicht. Wandelt dann in zarten Bildern, die Vergangenheit ihr schickt. Und ersehnt sich hier vom Heute, dass sie viele Neue blickt. Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein verschmitztes, frohes Funkeln, weil sie dort was Schönes blickt. Schaut den Kindern grad da drüben bei ihren wilden Spielen zu. Und ihr quirlig, helles Lachen, das schenkt meiner Seele Ruh. Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein verführerisches Strahlen das dir großes Glück verspricht. Führe keine großen Worte, nimm den Zauber einfach hin, in dem Ich, verträumtes Seelchen, jetzt so gern gefangen bin. Siehst du meine Seele lächeln, dann gesell dich still hinzu. Lass mich deine Seele streicheln. Nur die Liebe schaut uns zu.


Wenn meine Seele lächelt Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein so friedlich, sanftes Leuchten, das von tiefer Liebe spricht. Ist so schreckhaft wie der Vogel dort auf jenem Apfelbaum. Sei ganz still und rühr dich bloß nicht. Reiß sie nicht aus ihrem Traum. Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein verträumt-entrücktes Glänzen, träumt in gestriger Geschicht. Wandelt dann in zarten Bildern, die Vergangenheit ihr schickt. Und ersehnt sich hier vom Heute, dass sie viele Neue blickt. Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein verschmitztes, frohes Funkeln, weil sie dort was Schönes blickt. Schaut den Kindern grad da drüben bei ihren wilden Spielen zu. Und ihr quirlig, helles Lachen, das schenkt meiner Seele Ruh. Wenn meine verborg’ne Seele lächelt, zaubert sie auf mein Gesicht ein verführerisches Strahlen das dir großes Glück verspricht. Führe keine großen Worte, nimm den Zauber einfach hin, in dem Ich, verträumtes Seelchen, jetzt so gern gefangen bin. Siehst du meine Seele lächeln, dann gesell dich still hinzu. Lass mich deine Seele streicheln. Nur die Liebe schaut uns zu.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



Anzeige

Anzeige

© 2008 - 2017 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs