Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Krimi Thriller > Mord in Middle Temple
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Mord in Middle Temple, J. S. Fletcher
J. S. Fletcher

Mord in Middle Temple


Kriminalroman

Bewertung:
(29)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
359
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Als er an diesem Morgen in die Nähe der Middle Temple Lane kam, sah er den Polizisten Driscoll am Eingang eines Hauses stehen. Der Mann schien irgendetwas zu beobachten. Etwas weiter entfernt tauchte ein anderer Beamter auf, dem Driscoll mit erhobenem Arm ein Zeichen gab. Dann drehte er sich um und erkannte Spargo. Er ging ein paar Schritte auf ihn zu. „Was gibt es denn?“, fragte Spargo.


Driscoll zeigte mit dem Daumen über die Schulter auf ein halb geöffnetes Tor. Spargo schaute hinein und sah, dass ein Mann dort hastig Jacke und Weste anzog. „Der Portier da sagt, dass jemand hinter einer der Haustüren liegt. Er hält ihn für tot. Hat mir sogar erzählt, dass er an einen Mord glaubt.“


„Mord?“, fragte Spargo schnell. „Wie kommt er denn zu der Ansicht?“ Neugierig schaute er an Driscoll vorbei.


„Er hat Blutspuren gesehen. Sie sind doch von der Zeitung?“


„Ja.“


„Dann kommen Sie mit uns - wahrscheinlich können Sie einen interessanten Artikel über die Sache schreiben.“


Spargo antwortete nicht. Er blickte nur verwundert die Gasse hinunter. Welches Geheimnis mochte sie bergen? Nun war auch der andere Polizist herangekommen und im selben Augenblick trat der Portier aus der Tür. „Also kommen Sie. Ich werde es Ihnen zeigen.“


Driscoll wechselte ein paar Worte mit seinem Kollegen, dann wandte er sich an den Portier. „Wie kam es, dass Sie ihn gefunden haben?“


Der Mann wies mit dem Kopf auf eine Tür. „Ich hörte, wie sie zugeschlagen wurde“, sagte er aufgeregt, als fühlte er sich durch die Frage des Polizisten beleidigt. „Das kam mir sonderbar vor. Ich bin aufgestanden und habe mich umgesehen und dann habe ich ihn entdeckt.“ Er zeigte auf eine bestimmte Stelle.


Spargo sah den Fuß eines Mannes, der aus einem der Eingänge herausschaute. Deutlich konnte er den Schuh und den grauen Strumpf erkennen.


„Er lag genauso da, wie Sie ihn jetzt noch sehen. Ich habe ihn nicht angerührt.“ Er sprach nicht weiter, sondern verzog das Gesicht bei der Erinnerung an seinen ersten Schrecken.


Driscoll nickte verständnisvoll. „Sie sind also aufgestanden und haben sich umgeschaut?“


„Ja, und als ich das Blut sah, bin ich schnell auf die Straße gegangen, um einen Polizisten zu holen.“


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs