Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Kinderbücher > Zacke auf Zack-1Mädchen, 2Jungen...
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Kinderbücher
Buch Leseprobe Zacke auf Zack-1Mädchen, 2Jungen..., Rosemarie Benke-Bursian
Rosemarie Benke-Bursian

Zacke auf Zack-1Mädchen, 2Jungen...


... und ein Sommer voller Ereignisse

Bewertung:
(388)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3399
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Kapitel 1


 „Wo willst du denn noch hin? Es gibt bald Abendessen!"
Mit du meinte meine Mutter offensichtlich mich, denn weder mein Bruder noch mein Vater waren in der Nähe.
Mich, Zacke, fast elf Jahre alt. Das Gegenteil von einer Zicke und immer auf Zack.
Na ja, diesmal wohl nicht, sonst hätte meine Mutter nicht entdeckt, wie ich aus der Haustüre schlüpfen wollte.
„Ähm, ja, also ... ich wollte nur noch mal schnell zu Phillip, wegen einer Hausaufgabe." Ich hasste Lügen. Doch diese verbuchte ich für mich selber unter Notlüge. Notlügen waren erlaubt. Im Moment sogar notwendig, denn in Not befand ich mich gerade.
Vorsichtshalber schaute ich zur Tür hinaus, einen Fuß bereits über der Schwelle. Schließlich sollte meine Mutter mein Gesicht nicht sehen können. Für alle Fälle. Falls da Notlüge drin stand. Meine Mutter konnte nämlich wunderbar Gesichter lesen. Selbst wenn man gar nichts reinschrieb, ahnte sie, was da nicht stand. Und Hausaufgabe klang irgendwie bescheuert. Ich hatte meine fertig und Phillip war so gescheit, dass er sowieso nie Hilfe brauchte.
„Zarah?"
Zarah bin ebenfalls ich, Sarah mit Z. Mutters Lieblingsname.
Nun musste ich immer sagen: Ich heiße Zarah, wie Sarah, nur mit Z, was ich ziemlich blöd fand. Deshalb ließ ich es meistens bleiben und so nannten mich viele einfach Sarah, so wie sie es eben kannten. Meinem kleinen Bruder Max hatten sie es nicht so schwer gemacht. Max hieß tatsächlich Max und nicht etwa Maks.
„Ja?", sagte ich und setzte den zweiten Fuß über die Schwelle, wollte endlich los. Antonio würde schon ungeduldig warten.
„In einer halben Stunde bist du aber bitte zurück."
„Ja, ja".
Auweia, das würde nie und nimmer reichen. Phillip war krank und nur Antonio und ich wussten warum. Deshalb mussten wir helfen, ihn gesund zu machen. Auch wenn das für uns eine gewaltige Mutprobe werden würde.
Ich zog die Wohnungstür hinter mir zu und hastete die Treppen hinunter. Auf der Straße hielt ich nach Antonio Ausschau. Er wohnte in dem Häuserblock neben uns. Diesen Häuserblock hatten sie noch an das Ende unserer Sackgassen-Straße gesetzt, nachdem die anderen Häuser schon fertig waren. Wir bewohnten in einem Zweifamilienhaus das obere Stockwerk. Unter uns wohnten die Besitzer, ein älteres Ehepaar.
Antonio war nirgends zu sehen. Sein Fahrrad stand verwaist neben meinem im Fahrradständer an der Seite des Häuserblocks. Mit einem flauen Gefühl im Magen schaute ich nach oben zu seinem Kinderzimmerfenster. Tatsächlich, dort stand er, mit den Fingern das verhasste „H" formend.
Oh nein! Ausgerechnet heute. Ausgerechnet jetzt!


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2022 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs