Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Enthüllung - Gweddas erste Reise
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Enthüllung - Gweddas erste Reise, David Hall
David Hall

Enthüllung - Gweddas erste Reise


Bannsteinsaga

Bewertung:
(42)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
533
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen
„Ist es das, Meister?“ Gweddas warmer Atem kondensierte beim Sprechen und verwandelte sich in einen leichten Dunst, den die Kälte der bald hereinbrechenden Nacht genauso schnell wieder verschlang, wie er entstanden war. Ihr Blick wanderte von der kleinen Ansammlung von im Tal gelegenen Holzhäusern zu ihrem Meister. „Das wird es wohl sein, oder glaubst du, es gibt hier noch andere Dörfer?“ Seine blauen Augen fixierten sie. Gwedda blickte noch einmal hinab in das kleine Tal, das sich unter ihnen auftat. Von dieser Stelle aus wirkten die Häuser wie kleine Spielzeuge, eingebettet in eine schneebedeckte, idyllische Landschaft. Sie konnte sehen, wie aus den Schornsteinen der Häuser Rauch emporstieg, und freute sich schon auf die Wärme, die dieses Bild versprach. Die Häuser waren in der typischen Bauweise des Nordens errichtet worden: Langhäuser, zum Teil sicherlich dreißig Schritt lang, bedeckt mit Reed oder anderen Materialien, die es in dieser kargen Gegend zu finden gab. Umgeben waren sie von einer aus Holz errichteten Palisade, die zum Schutz vor Stürmen, wilden Tieren und auch anderen Gefahren, welche in einer solch entlegenen Gegend drohten, diente. „Wie lange werden wir uns denn hier aufhalten?“ Gwedda hatte vorgehabt, die Frage möglichst nebensächlich erscheinen zu lassen, merkte aber schnell, dass ihr wohl eine nicht zu überhörende Abneigung innewohnte. Sie blickte zu ihrem Meister, der sie mit einem strafenden Blick musterte. „Verzeiht, Eure Hoheit, dass Euer neues Domizil nicht ganz Euren Wünschen entspricht. Ihr hättet ja auch zuhause bleiben können.“ Ihr Meister strafte sie mit diesen spöttischen Worten, aber sie waren begleitet von dem ironischen Witz, den sie so sehr liebte und der ihn auszeichnete. Sie musste leise lachen. „Verzeiht, Meister, ich wollte nicht unverschämt wirken.″ Sie spürte, dass sie rot geworden war, und blickte wieder hinunter ins Tal. „Wir bleiben so lange, wie wir eben brauchen, um den Bannstein zu finden, Gwedda. Nicht länger, aber sicher auch nicht kürzer, verstanden?″ Gwedda nickte zustimmend und zog ihren Mantel enger um ihren schmalen Körper. Sie sah, wie ihr Meister Nikodemus seinen Rucksack aufnahm, den er für einen kurzen Augenblick auf dem gefrorenen Boden abgestellt hatte, und folgte ihm. Eigentlich hätte ihr eine Pause gutgetan, aber jetzt, da sie ihr Ziel sehen konnte, fiel ihr das Laufen wieder leichter.

Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs