Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Die Folgen einer Sternennacht
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Die Folgen einer Sternennacht, Heike Doeve
Heike Doeve

Die Folgen einer Sternennacht



Bewertung:
(11)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
253
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
In vielen Buchshops
Drucken Empfehlen

Tina kam um 12 Uhr von der Schule nach Hause, was viel eher als geplant war. Schon den ganzen Tag über war ihr ein bisschen schwindelig gewesen. Doch jetzt fühlte es sich so an, als ob sie Fieber hätte. Mit Mühe schleppte sie sich zum Sofa, legte sich darauf und schlief ein.
Es war 15 Uhr, als man Tina ins Behandlungszimmer rief.
„Was kann ich für Sie tun?“, fragte der Arzt.
„Mir ist schon den ganzen Tag schwindlig. Und auch nachdem ich mich hingelegt habe, ist es nicht besser geworden. Ich habe sogar ein bisschen geschlafen, was ich sonst in einem hellen Zimmer nicht kann. Was mir deutlich zeigt, dass was nicht stimmt“, antwortete Tina und schwieg. Doch dann erinnerte sie sich an etwas Wichtiges. „Mir ist in den letzten Tagen schon einmal leicht schwindlig gewesen. Aber da ist es von alleine wieder verschwunden. “
„Okay! Dann lassen Sie mich mal sehen.“ Nachdem der Mediziner Tina untersucht hatte, meinte er: „Ich kann nichts Körperliches feststellen. Im Gegenteil: Sie sind so gesund, wie ich es hier noch nicht gesehen habe.“ Er wandte sich seinen Computerbildschirm zu und schrieb. Dann drehte er sich zu Tina um. „Ich denke, dass es was seelisches ist. Hatten Sie viel Stress in letzter Zeit?“
„Nicht mehr als sonst! Aber meine Eltern sind vor drei Monaten durch einen Autounfall gestorben. Und ich vermisse sie so“, antwortete Tina und schniefte. Die Tränen rannen ihr die Wangen hinunter. Tina kramte ein Taschentuch aus ihrer Handtasche und wischte sie fort. Dann riss sie sich zusammen, weil sie fand, dass dies hier kein Ort zum Trauern war.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs