Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Arthan der Krieger
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Arthan der Krieger, Rainer Güllich
Rainer Güllich

Arthan der Krieger



Bewertung:
(108)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2123
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
AAVAA-Verlag
Drucken Empfehlen

Arthan hatte die Nase gestrichen voll. Er trat aus der Hütte und warf die Tür hinter sich zu. Seine Jacke bedeckte nur spärlich den kräftigen Oberkörper. Um das braune zerzauste Haar hatte er ein Band geschlungen. Er sah älter aus als die zwanzig Jahre, die er zählte.


Die Sonne hatte ihren Zenit erreicht und brannte erbarmungslos vom Himmel. Im Dorf herrschte Stille. Selbst die Hunde hatten sich in den Schatten der Holzhütten zurückgezogen. Kein Schwanzwedeln, kein Zucken eines Ohres zeigte, dass noch Leben in ihnen war.


 


Mit großen Schritten ging Arthan auf die nächste Behausung zu, nahm den am Strick befestigten hölzernen Türklopfer und schlug damit kräftig gegen die Tür.


Einer der Hunde blaffte erschreckt auf, die anderen fielen mit lautem Gebell ein.


„Kusch!“ Der junge Mann sagte es in einem strengen Ton. Seine Stimme tönte über den Dorfplatz. Die Hunde verstummten sofort. Ein jungenhaftes Lächeln überzog das glatt rasierte Gesicht des Mannes.


Die Tür öffnete sich. Ein alter Mann mit weißen Haaren sah den Jungen freundlich an.


„Ah, Arthan. Was möchtest du?“


„Sei gegrüßt, Warto. Ich möchte mit Ordor sprechen. Ich ziehe zu den Eisensteinbergen und suche eine Gruppe von Kriegern zusammen, die mich begleiten soll. Ordor ist der beste Jäger des Stammes. Ich könnte ihn gut brauchen.“


Der Alte lächelte. „Ich freue mich, dass du meinen jüngsten Sohn mitnehmen willst. Alle wissen, dass das eine besondere Ehre und Auszeichnung ist.“


Es war schon seit Tagen im Dorf bekannt, dass Arthan dazu ausersehen war, den Zug zu den Eisensteinbergen anzuführen. Der Rat der Ältesten hatte ihn dazu auserwählt. Es munkelten zwar einige Missgünstige, dass Arthan das nur seiner Eigenschaft als Sohn des Stammesführers zu verdanken habe, doch wussten im Grunde genommen alle Stammesangehörigen, dass der Rat der Ältesten keinen zum Anführer wählte, der nicht auch die Fähigkeiten dazu besaß.


Ordor war der Letzte, mit dem Arthan sprechen wollte. Das Gespräch mit den anderen Kriegern hatte er schon geführt. Die Auserwählten mussten wissen, was er von ihnen erwartete und welche Hoffnungen er in sie setzte. Das Wichtigste jedoch war, dass sie ihrem Anführer die bedingungslose Befehlsgewalt zuerkannten. Deshalb musste Arthan mit jedem Einzelnen reden. Sollte er irgendeinem der Krieger diesbezüglich nicht trauen können, war die gesamte Unternehmung gefährdet.


„Willst du mich nicht hereinbitten?“ Arthan lächelte.


Warto lachte verlegen. „Natürlich. Verzeih. Ich hatte nicht mit deinem Kommen gerechnet. Ich dachte, du hättest bereits deine Leute beisammen.“


„Nun, ich habe mir mit der Auswahl der Männer Zeit gelassen. Es gibt viele mutige Krieger in unserem Stamm. Ich wollte die Besten. Die, die ich für die Besten halte.“


Der Alte machte den Weg frei und führte Arthan in die Hütte. In der Mitte des Wohnraumes stand Ordor vor einem grob gezimmerten Tisch und sah den Eintretenden gespannt entgegen.


„Ich hörte, was du mit meinem Vater sprachst. – So wird es also wahr werden? Ich darf mit zu den Eisensteinbergen? Das ist eine große Ehre für mich.“


Arthan sah ihn ernst an. „Was heißt, du darfst mit? Du musst mit. Ich brauche dich auf unserem Zug. Du bist der beste Jäger des Stammes. Ich brauche dich, damit du uns mit Wild versorgst. Doch weißt du, dass du mir absoluten Gehorsam geloben musst. Willst du das tun?“


„Ich will.“ Ordor hob die rechte Hand zum Schwur und versprach seinem Anführer bedingungslosen Gehorsam.


Arthan war erleichtert. Er hatte seinen Trupp Krieger zusammen.


 


*


 


Zwei Tage später war es soweit. Es war noch dunkel, die Mondsichel glänzte blass am Himmel, als Arthan in metallenem Brustharnisch, mit Bein- und Armschienen, am Brunnen des Dorfes auf seine Gefährten wartete. Der Zug zu den Eisensteinbergen stand bevor.


Arthan hörte sich rasch nähernde Schritte. Gahlus und Morat kamen um die Ecke des am nächsten stehenden Hauses. Gahlus war mittelgroß, athletisch, er trug eine doppelschneidige Axt im Gürtel. Mit dieser Waffe verstand er es, exzellent umzugehen. Auch er trug über seinem groben Gewand einen Brustharnisch und hatte Arm- und Beinschienen angelegt.


Arthan wusste, dass Gahlus sich Hoffnung darauf gemacht hatte, dieses Jahr den Zug zu den Eisensteinbergen selbst anführen zu können. Doch hatten sich die Ältesten gegen ihn entschieden. Arthan hoffte sehr, dass es während des Zuges nicht zu Spannungen zwischen ihm und Gahlus kommen würde. Er hatte lange überlegt, ob er nicht statt des jungen Kriegers ein anderes Stammesmitglied mitnehmen sollte. Doch Gahlus war ein geschickter Axtkämpfer und im Falle eines Gefechts unverzichtbar. Wer wusste schon, welche Gefahren auf sie zukommen würden?


Morat war in einen hellbraunen Mantel gekleidet, der bis zur Erde reichte, die traditionelle Kleidung eines Schamanenlehrlings. Erst als Meister durfte er ein schwarzes Überkleid tragen. Die Kapuze seines Mantels hatte er zurückgeschlagen, sodass sein aschblondes Haar zu erkennen war. Er war groß und schlank. Seine braunen Augen hatte er auf Arthan gerichtet.


„Sei gegrüßt, Arthan. Ich habe eben ein paar Hundeknochen geworfen, um in die Zukunft zu schauen. Die Götter sind uns hold.“


Gahlus’ graue Augen blitzten. „Wir brauchen die Hilfe deiner Götter nicht. Wir sind Krieger. Wir trotzen jeder Gefahr.“


Bevor Morat etwas erwidern konnte, sagte Arthan: „Lass gut sein. Morat vertraut auf die Hilfe seiner Götter und du auf deine Stärke. Ich hoffe auf unsere Götter und auf euch als meine Gefährten.“


Er wollte nicht, dass ihre Fahrt mit einem Streit begann. Er wusste, dass Morat und Gahlus keine großen Freunde waren. Beide liebten dasselbe Mädchen und begehrten sie zu ihrer Frau.


Ein leises Fluchen drang zu ihnen und Therbal trat, zwei Esel im Schlepptau, aus dem sich allmählich lichtenden Dunkel auf sie zu.


„Holla! Oh, diese nichtsnutzigen Teufel, sie scheinen uns nicht begleiten zu wollen. Sie machen Schwierigkeiten, seit ich ihnen Gepäck und Vorräte aufschnallen wollte.“


Gahlus trat auf einen der Esel zu, klopfte ihm wohlwollend eine Flanke. „Sie werden sich schon daran gewöhnen. Ich habe nämlich keine Lust, meine Kraft mit Gepäckschleppen zu vergeuden.“


„Weiß einer von euch, wo Ordor bleibt? Er weiß doch, dass wir uns hier kurz vor Sonnenaufgang treffen wollten.“ Arthan schaute in die Runde.


„Er wird sich noch von seinem alten Mütterchen verabschieden müssen und nicht losreißen können.“ Gahlus lachte hämisch.


„Sei vorsichtig mit dem, was du sagst. Sonst könnte dir jemand dein loses Maul stopfen wollen.“ Wie aus dem Nichts war Ordor vor ihnen aufgetaucht. Seine grünen Augen schauten durchdringend auf Gahlus. Eine Hand umschlang den Griff des Messers, das er am Gürtel trug.


Arthan trat vor. „Beruhigt euch. Ordor ist Immas jüngster Sohn. Sie ist alt. Sie hat Angst, ihren Sohn nicht wiederzusehen. Ich verstehe das. Wer wollte ihr das auch zum Vorwurf machen? –


Ich möchte keine Zwistigkeiten zwischen uns. Wenn ihr jetzt schon keinen Frieden halten könnt, kann ich unseren Zug gleich absagen und mir andere Gefährten suchen. Wollt ihr das?“


Die Krieger schüttelten den Kopf.


„Gut. Also lasst uns aufbrechen. Ich gehe an der Spitze. Ordor sichert nach hinten.“


Morat übernahm wortlos einen der Esel und ordnete sich in die Reihe der Krieger ein.


Arthan schaute noch einmal zurück. Inzwischen war es fast hell geworden, die Häuser des Dorfes wirkten wie Heuballen auf einem Feld. Er hoffte, sie würden alle heil und gesund zurückkehren.


Schon als kleiner Junge hatte er die Krieger, die zu den Eisensteinbergen zogen, bewundert und wollte einmal zu ihnen gehören. Nun war sein Wunsch in Erfüllung gegangen und er war sogar ihr Anführer geworden. Er durfte das in ihn gesetzte Vertrauen nicht enttäuschen.


Der Zug zu den Eisensteinbergen fand jedes Jahr statt. Die Krieger schlugen dort den Eisenstein, der später für Werkzeuge und Waffen des Stammes benutzt wurde. Wertvolle Pfeil- und Speerspitzen, scharfe Messerklingen und zahllose Schabewerkzeuge wurden aus diesem Rohstoff gefertigt. Der Hauptgrund für diese abenteuerliche Reise jedoch war der, dass sich die jungen Männer des Stammes als wahre Krieger beweisen mussten. Erst wenn sie wohlbehalten von den Eisensteinbergen zurückgekehrt waren, galten sie als vollwertige Stammesmitglieder.


Gefährlich wurde dieses Unternehmen vor allem dadurch, weil sie das Stammesgebiet der Quarun durchqueren mussten. Khenu und Quarun waren seit Urzeiten verfeindet. Keiner hätte zu sagen gewusst, wann und warum diese Feindschaft begonnen hatte. Es war einfach so.


Die Krieger schritten kräftig aus. Mittlerweile war die Sonne höher gestiegen, vor ihnen lag eine unendlich wirkende Fläche aus dunkelgrünem Gras. Sie marschierten zügig voran, bis die Sonne ihren höchsten Stand erreicht hatte, dann rasteten sie. Sie aßen Beeren und vom getrockneten Fleisch, das sie mit sich führten. Ihren Durst löschten sie mit dem klaren, leicht salzhaltigen Wasser, das aus ihrem Dorfbrunnen stammte. Ausgeruht und erfrischt zogen die jungen Männer wieder los. Jeder der Gefährten hing seinen Gedanken nach, sie redeten nicht miteinander.


 


Als es zu dämmern begann, schlugen sie ihr Lager in der weiten Steppe auf. Sie führten Zelte aus Rinderleder und Decken mit sich. Darin wickelten sie sich ein und waren bald eingeschlafen.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



Anzeige

Anzeige

© 2008 - 2017 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs