Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Esoterik Bücher > DER VERKEHR MIT DER GEISTERWELT
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Esoterik Bücher
Buch Leseprobe DER VERKEHR MIT DER GEISTERWELT , Johannes Greber
Johannes Greber

DER VERKEHR MIT DER GEISTERWELT


Seine Gesetze und sein Zweck

Bewertung:
(81)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
813
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
ww.leuchterhand.de
Drucken Empfehlen

Schon zur Zeit des Irenaeus war die alte Kirche zu einem festen irdischen Gefüge geworden. Das geistliche Beamtentum regierte die Gläubigen. Die Bischöfe wurden nicht mehr von den sich kundgebenden Geistern Gottes bestimmt, sondern von Menschen ernannt oder gewählt. Auch begnügten sie sich nicht mehr mit der dienenden Aufgabe des Episkopos der ersten Christen, sondern betrachteten sich als Träger der überlieferten Glaubenswahrheiten und als rechtmäßige Ausleger. Wo aber Menschen, die nicht von einem Geiste Gottes dazu ausgewählt werden, Hand an das Heilige legen, da folgt die Entweihung auf dem Fuße. Dasselbe gilt von den späteren ″Presbytern″ im Gegensatz zu den ″Presbytern″ der apostolischen Zeit. (...)


   Wenn man auch rein religionsgeschichtlich den Unterschied zwischen dem Urchristentum und der späteren ″katholischen Kirche″ in wenigen Worten kennzeichnen soll, so muß man sagen: ″Im Urchristentum hatten die Geister Gottes alles zu sagen und die Menschen nichts. In der spätern katholischen Kirche hatten die Menschen alles zu sagen und die Geister Gottes nichts.″  (...)


   ″Richtig ist, daß Gott die beiden Geister, die als erste zu Menschen verkörpert wurden und den Namen ″Adam″ und ″Eva″ führten, einst vor ihrem Abfalle nach seinem Bild geschaffen hatte. Richtig ist, daß er sie als männlichen und weiblichen Geist ins Dasein gerufen und ihnen den Segen zur Fortpflanzung gegeben hatte. Aber das war nicht nach der Erschaffung der Erde, Pflanzen und Tiere geschehen, sondern...″


 

Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs