Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Belletristik > Die Harfenspielerin
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Die Harfenspielerin, Dana Delarue
Dana Delarue

Die Harfenspielerin


Eine Liebesgeschichte

Bewertung:
(1)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
104
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
bei Amazon und Letterotik.de
Drucken Empfehlen

„Soll ich dir noch etwas Wundervolles zeigen?“, flüsterte sie leise an Judiths Ohr. Judith neigte nur leicht den Kopf und schloss die Augen. Sie spürte die vollen weichen Lippen Susannes an ihrem Hals, wie sie zu ihrem Ohr und wieder hinab streiften, sanft wie der Hauch des Sommerwindes. Judith drehte nur ganz leicht den Kopf, und da waren diese Lippen, die sich auf ihren Mund legten, sie dort zärtlich berührten. Da war Susannes Zunge, die sich in Judiths Mund schlängelte, zärtlich und scheu, tastend und vorsichtig. Judith keuchte leise auf und drehte den Kopf weiter. Ihre Zunge begann, das Spiel zu erwidern, und die beiden Frauen küssten sich lange und behutsam, als wollten sie einander erforschen. „Das war in der Tat wundervoll“, flüsterte Judith. „Ich habe das noch nie gemacht.“ „Was? Geküsst?“, fragte Susanne leise. „Doch, natürlich. Aber noch nie eine Frau!“ „Und? Schlimm?“ „Nein“, hauchte Judith. „Überhaupt nicht.“ Ihre Lippen tasteten erneut nach denen ihrer Lehrerin. Judiths Kuss wurde überraschend stürmischer und leidenschaftlicher. Diese Frau brachte etwas in ihr zum Klingen, wie die Saiten einer Harfe. Und sie brachte einiges in Unordnung, von dem Judith bislang gedacht hatte, das es in Ordnung sei. Susanne hatte ihre Arme von hinten um Judith geschlungen. „Darf ich dich berühren?“, fragte sie leise. Sie spürte die Erregung ihrer Schülerin, und ohne eine Antwort abzuwarten, streichelten ihre Hände jetzt über Judiths Brüste. Sie waren größer als Susannes, aber genauso knackig. Susannes Finger spielten mit ihren harten Nippeln, die durch das dünne Top deutlich zu sehen und zu spüren waren. Judith lehnte sich weiter zurück, fühlte sich in Susannes Armen wohl. Die Frau erregte sie, was absolut neu für sie war. So etwas hatte sie noch nie zuvor gefühlt. Susannes Hände glitten über Judiths Bauch, tiefer und tiefer bis zu ihrer Scham. Susanne seufzte lauter als sie es hatte tun wollen. Was wäre, wenn sie jetzt einfach ihre langen Beine spreizte und Susanne gewähren ließ? Sie spürte ein Kribbeln im Bauch wie von Schmetterlingen. Und es kribbelte auch weiter unten, und fast ohne ihr Zutun öffneten sich ihre Schenkel. Susanne hatte den Bund und den Reißverschluss von Judiths Jeans aufgezogen und ließ ihre Hand hineingleiten. Ihre Finger erreichten Judiths Kitzler, spürten die Feuchtigkeit an ihren Schamlippen und streichelten behutsam über sie hinweg. Judiths Atem ging nicht nur schneller, sie keuchte bereits vor Erregung. Noch immer spürte sie Susannes Lippen, die ihren Hals und ihr Gesicht streiften. „Warte“, keuchte Judith gequält. Sie schob Susanne zur Seite und zog das Top über ihren Kopf. Die Musikerin öffnete den Verschluss ihres BHs und Judith zerrte sich die Jeans und den Slip vom Körper. Auch Susanne war heiß, und sie entledigte sich mit wenigen Handgriffen ihrer Kleidung. Beide taumelten zum Sofa, fielen auf die Polster und übereinander her. Die Küsse, die sie tauschten waren leidenschaftlich und es gab keinerlei Zurückhaltung mehr. Susanne tauchte ab, ließ ihren Mund, ihre Lippen immer weiter nach unten gleiten, kitzelte Judith mit der Zungenspitze im Bauchnabel um nur eine Sekunde später zu ihrer Vulva hinabzugleiten.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs