Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Belletristik > Der Mondgartentraum
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Belletristik
Buch Leseprobe Der Mondgartentraum, Claudia Lampert
Claudia Lampert

Der Mondgartentraum



Bewertung:
(135)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2517
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
claudialampert
Drucken Empfehlen
(In Klammern) eine Anmerkung zu dieser Leseprobe:

Es gibt da ein Problem. (Gut, ich gebe zu, es gibt mehrere...)

Aber auf eines habe ich für mein Teil noch keine zufriedenstellende Antwort gefunden: Wann (und vor allen Dingen wie) sage ich jemandem, dass ich ihn liebe? (Und das auch noch glaubwürdig!)

David Lavaret und Johanna "Emma" Fuchs haben dasselbe Problem... (Komisch eigentlich;-)

***

Irgendwo, mitten drin...

***

„Du hast mir nie gesagt, dass du mich liebst", sagte Emma, als sie Lavaret im Treppenhaus begegnete. Es war eine Feststellung, kein Vorwurf.„Doch. Andauernd habe ich das gesagt. Mit jeder Geste, mit jeder Berührung und mit jedem Blick habe ich es gesagt. Ich habe die ganze Zeit nichts anderes gesagt."Er hätte seinen Worten gerne mit einer entsprechenden Handbewegung mehr Nachdruck verliehen. Die beiden Kaffeetassen, die er vor sich hertrug, hinderten ihn daran. Steif stand er auf den Stufen und sah Emma eindringlich an.„Das meinte ich nicht, und das weißt du genau."„Du meinst mit Worten?"„Ja, genau, ich meine mit Worten. Mit drei ganz einfachen Worten!"„Das sind keine einfachen Worte." Er fühlte sich angegriffen und ging zum Gegenangriff über. „Du hast es auch nie gesagt." Ein Vorwurf, keine Feststellung. Emma hob nur die Augenbrauen. „Und außerdem habe ich es sehr wohl gesagt. Du hast es nur nie gehört."Nun gestikulierte er doch, der heiße Kaffee schwappte über und verbrühte ihm die Hand. Fluchend ließ er die Tasse los. Klirrend zerbrach sie auf den Treppenstufen, und der Kaffee spritzte ihm auf Schuhe und Hosenbeine. Er bückte sich, um die Scherben aufzuheben, und verschüttete dabei auch die zweite Tasse.Emma sagte nichts, sah nur auf ihn hinab, spöttisch, fast verächtlich, wie ihm schien, und ließ ihn wieder einmal stehen. Er blieb neben den Scherben und der Kaffeepfütze zurück, sah ihr nach und fühlte sich vollkommen lächerlich.„Hexe", murmelte er, wartete, bis sie außer Hörweite war und fügte dann hinzu: „Ich liebe dich." „Nicht aus Überzeugung, sondern nur der Vollständigkeit halber", versuchte er sich selbst erfolglos einzureden. Seine Bemerkung hatte Emma überrumpelt. „Das sind keine einfachen Worte". Wieder sprach er mit unglaublicher Leichtigkeit aus, was sie dachte und nicht sagen wollte. Sofort zog sie sich in ihr bewährtes Versteck zurück: spöttisches Schweigen. Sie verabscheute sich dafür und floh. Nicht vor ihm, sondern vor sich selbst.



***



„Ich liebe dich". Johanna drehte die Worte in ihrem Kopf hin und her. Sie klangen abgedroschen und kitschig. Literarisch überstrapaziert. „Ich hab dich lieb", versuchte sie es. Besser, aber es war leider etwas ganz anderes. „Du bist mir das Liebste auf der Welt". Noch kitschiger. „Ich liebe dich mehr als alles andere". Nein, der Zusatz behob das Problem überhaupt nicht. Im Gegenteil. Also doch „Ich liebe dich". Eine schlichte Feststellung, gelassen und mit ruhigem Blick ausgesprochen, so dass David es glauben konnte. Vielleicht ging es doch.Johanna seufzte. Nein, es ging ganz und gar nicht. „Ich liebe dich" - auf Hochdeutsch klang es aufgesetzt und fremd. Regelrecht theatralisch und ausgesprochen gestelzt. Und im Dialekt? „I liab di", sagte sie laut, um den Klang auszuprobieren. Um Gottes willen, das war ja noch schlimmer als erwartet! Lieber hätte sie sich die Zunge abgebissen.Sie seufzte noch einmal und griff nach ihrem Buch. „Ich liebe dich" kam definitiv nicht in Frage. „Wie war dein Tag?", fragte Johanna ihn jedes Mal, wenn er von der Arbeit im Krankenhaus nachhause kam. „Ich liebe dich", dachte sie insgeheim.„Mein Tag beginnt erst jetzt", gab er jedes Mal zur Antwort, dachte dasselbe, war mit seinen Worten aber eine Spur näher dran.Jedes Mal entstand eine winzige Pause, in der ihre Augen sie verrieten. Ein scheues Lächeln auf beiden Seiten, und sie redeten über andere Dinge.

Der kurze Dialog, immer gleich, war Frage und Rückversicherung, Geständnis und Bestätigung zugleich. Ein Ritual. Magie, die ihre Nahrung in der Wiederholung fand und das Band nach der kurzen Trennung des Tages aufs Neue wieder anknüpfte.

Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



Anzeige

Anzeige

© 2008 - 2017 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs